Now Reading:

Auch gute Wecker nerven!

Ich bin ein chronischer Morgenmuffel. Bevor ich mich endlich aus dem Bett bewege ist die Snooze-Taste mein bester Freund. Wer mich morgens stört und aus dem Schlaf reißt hat es schwer, meine Sympathien zu bekommen. Doch der kleine Wecker Tocky hat es nun zumindest für eine Woche versucht.

Die Form folgt bei diesem Produkt eindeutig der Funktion. Denn Tocky flüchtet! Er lässt sich gnadenhalber ein einziges mal Snoozen und beginnt dann einfach Wegzurollen während er den Weckton abspielt. Mit seiner Schutzhülle kann auch Stürze aus bis zu 90cm Höhe problemlos überstehen. Wer ihn abstellen will muss ihn erst mal einfangen.

Design ist nicht alles!
Die kleine Kugel mit der bunten Gummihülle gibt’s in den Farben Orange, Aqua, Kiwi, Schwarz und Weiß. Das Display ist gut lesbar und zumindest die Uhrzeit ist für sehschwache wie mich auch ohne Brille erkennbar. Bedient wird Tocky über eine Taste, und den berührungssensitiven Rand der Anzeige. Was bei Apple mit den iPods an intuitiver Bedienung perfektioniert wurde steckt bei diesem Wecker noch in den Kinderschuhen. Beim Einstellen der Weckzeiten schießt man schnell über das Ziel hinaus und das einfach ein/ausschalten der programmierten Weckzeit wird zum Glücksspiel. Also muss man sich meist durchs ganze Menü klicken.

Lieblingsmusik
Neben einem fixen Weckton kann man Tocky mit bis zu 9 MP3s bespielen und sich so mit seiner Lieblingsmusik wecken lassen. Die Soundqualität ist natürlich nicht die allerbeste, aber für ein Gerät in der Größe und zu dem Preis ausreichen. Zusätzlich kann man Tracks direkt über das eingebaute Mikrofon aufnehmen. Bis zu 2Stunden bzw. 100 MB Musik oder 6 Stunden Sprachaufzeichnung sind möglich. Das benötigte USB-Kabel wird mitgeliefert. Für den Betrieb braucht Tocky 3 3 AAA-Baterien.

Praxistest
Leider scheint dieser Wecker nicht für mich konzipiert zu sein. Ich war einfach immer schneller. Noch bevor er’s überhaupt über die Nachttischkante schaffte um zu flüchten hab ich ihn im Halbschlaf auch schon eingefangen und abgestellt. Natürlich bin ich danach einfach wieder eingeschlafen. Wer mich wecken will muss wohl früher aufstehen und besser Tricks nutzen.

Fazit
Optisch macht der kleine Tocky mit seinen bunten Farben viel her. Die Möglichkeit sich mit Lieblings-MP3s wecken zu lassen ist um vieles besser als jeder 0815-Weckton. Leider ist die Bedienung noch nicht ganz ausgereift und reagiert manchmal sehr Träge. Beim davonrollen erst er für mich einfach nicht schnell genug, da wär ein bisschen mehr Speed angesagt um mich wirklich pünktlich aus dem Bett zu locken.

Die Bewertung der subtext-Redaktion:

3/5 Punkte

 

 

Tocky Wecker von Nanda Home Inc.
Um 59,95 € erhältlich bei getdigital.de

 

Share This Articles
Written by

Ich bin online und offline unterwegs, mit Kamera, offenen Augen und Ohren. Beteiligt an unzähligen (Web-)Projekten, großen und kleinen Initiativen und Vereinen.

Kommentare werden geladen...
Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen