Now Reading:

Frühlingserwachen 2012

Frühlingserwachen 2012

Das traditionelle Frühlingsfest von Kunstuni und Landestheater wurde heuer erstmals in die Tabakfabrik Linz übersiedelt. Auf 3 Bühnen wurde im ehemaligen Magazin Musik, Theater, Literatur und Performance geboten. Ob gemütliches Beisammensitzen oder ekstatisches Tanzen, bei diesem Frühlingserwachen kamen alle Besucherinnen auf ihre Kosten.

Mehr als 1200 Kulturinteressierte folgten dem Aufruf der Veranstalter: WIR WOLLEN FRÜHLING! Und dieses Mal durfte zusätzlich ein Jubiläum gefeiert werden: zum zehnten Male findet das Frühlingserwachen bereits statt, heuer zum ersten Mal in der Linzer Tabakfabrik.

Nach wenigen Eröffnungsworten des Kunstuni-Rektors Reinhard Kannonier und des Landestheater-Intendanten Rainer Mennicken wurde die Bühne auch schon für die Musical-Darbietung der Stage Group Austria freigegeben.
Anschließend nahmen Drumski das Stimmungsruder in die Hand und konnten durch ihre packende und energiegeladene Live-Show bereits erste Tänzer vor die Bühne locken. Mit ihrem skurrilen Humor zeigte die Gramastettner Trash-Combo, dass ihre Art von Volksliedern auch auf größeren Bühnen durchaus funktioniert. In jedem Falle: erlebenswert!

Einen ersten musikalischen Höhepunkt fand das Fest mit dem Auftritt von YESAYES – sphärischer Planetary Pop, zum Wegträumen schön!

Als das Kunst-Projekt „Die Präsidentinnen besuchen eine Kunstausstellung“ die Bühne betraten wusste das Publikum wohl nicht so genau, was sie erwarten würde. Die Mischung aus Theater, Malerei und Video wirkt wie eine lebendige Kunstinstallation. Durch die Textauswahl von Werner Schwab’s „Die Präsidentinnen“ wird der moderne Klassiker zur verstörenden Einzelbildern zerlegt und verliert dabei aber nicht an Spannung.

Danach sorgte Blonder Engel (bekannt für seine Nespresso-Persiflage) mit seinem Improvisationstalent und einer gehörigen Portion Selbstironie für geschickt kredenzte Pointen und aktive Lachmuskeln unter den Zuschauern.
Ab Mitternacht ging’s dann so richtig zur Sache: auf der Nachtline-Electro-Stage verlieh der Schauspieler Björn Büchner seiner zweiten großen Leidenschaft, der elektronischen Tanzmusik, Ausdruck, und brachte als DJ die Stimmung mit knackigem Techno zum Kochen. Musik, wie geschaffen für diese alte Industriearchitektur!

Auf Bühne 2 begeisterte Angelika Peroni mit ihrer Live-Keyboard-Performance (und ihren lieblich-floralen Visuals) das extatisch tanzende Publikum, welches auf ihren Klangteppichen förmlich davonschwebte. Es wurde ausgelassen und fast kindlich zu ihrer Musik getanzt – welch’ eine versöhnliche Atmosphäre!
Ab ca. 2 Uhr nachts servierte Martin Klein, ehemalige Besitzer des Linzer Plattenladens Con.trust, eine Vinylauslese vom Allerfeinsten. Kickende Bassdrums, soulige Vocals und Percussions, bei denen sich niemand mehr still halten konnte!

Alles in Allem: ein Programm, so bunt wie die ersten Frühlingsboten!

Ein herzliches Dankeschön an die Kunstuniversität und das Landestheater Linz für diese gelungene Veranstaltung!


Fotos: a_kep

 

Share This Articles
Kommentare werden geladen...
Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen