Now Reading:

Linzfest 2013: FM4-Bühne am Sonntag

Linzfest 2013: FM4-Bühne am Sonntag

Nach einem sonnigen Samstag wurde der zweite Tag des Linzfest von ganz gegenteiligem Wetter heimgesucht und stand gar kurze Zeit an der Kippe zum abgesagt werden. Nachdem sich das Wetter jedoch beruhigt hatte rockten Bands wie Blumentopf und Retro Stefson vor dem wetterfesten Publikum.

Bereits am Nachmittag wurde ein umfangreiches Kinderprogramm von der Hüpfburg bis zum Sandkasten geboten und auch für das ältere Publikum wurde im Linzfest Freiraum unter dem Lentos ein umfangreiches und informatives Programm zusammengestellt. Projekte und Organisationen wie Otelo, Creative Region, Frühling 2012 uvm. stellten sich vor und luden zum Mitmachen ein. Wer mit dem Rad gekommen war konnte diesem einen gratis Service unterziehen.

Um Punkt 17:45 sollte dann eigentlich das Programm auf den beiden Open Air-Bühnen Musikpavilion und Donaupark starten, jedoch machten aufkommende Sturmböhen um 17:00 einen gewaltigen Strick durch die Rechnung. Der Linzfest Freiraum wurde komplett durchwirbelt und musste vorzeitig abgebrochen werden und auch die ersten Konzerte (Monica Reyes und Ghost Capsules) konnten aufgrund der Bedingungen nicht stattfinden. Um kurz nach 18:00 gab der Veranstalter jedoch Entwarnung und das Programm konnte reibungslos fortgesetzt werden.

Auf der FM4-Bühne im Donaupark bedeutete das das Konzert von Schorsch Kamerum und einer ganz eigenen, experimentellen Art von Musik welche zwar durchaus Qualität bewies, bei den meisten Besuchern jedoch nicht sonderlichen Anklang fand.

Ganz anders das Bild bei der folgenden Band Retro Stefson. Die ehemalige Schülerband aus Island brachte mit ihrem Power-Indie-Pop Bewegung in die halb erfrorene Menge und war für viele die positive Überraschung und Musikneuentdeckung des Abends. Neben ihrer musikalischen Darbietung banden sie das Publikum umfangreich in ihre Show ein und konnten so eine sympathische Beziehung zu diesem entwickeln.

Nach Retro Stefson betrat die Band die Bühne, auf die die meisten Menschen schon den ganzen Abend gewartet und um ihren Auftritt gebangt hatten: Blumentopf. Die zu den Erfindern des deutschen Hip Hops zählende Gruppierung zeigt sich noch Topfit auf der Bühne und begeisterte mit minutenlangem Freestylerap und einer Performance die beweist, dass die Band trotz ihres Bestehens seit 1992 noch weit vor dem Einrosten ist.


Wer nach Blumentopf noch fortgehwillig war, konnte sich über ein Nachtprogramm in diversen Linzer Lokalen im Rahmen der Linzfest Nightline freuen.

Text von Benedikt Reiter
Fotos von Benedikt Reiter, Katharina Lettner, Paul Buchegger

Share This Articles
Written by

Benedikt ist verantwortlich für die Organisation der junQ.at-Veranstaltungsreihe qlash.at und hält auch subtext.at technisch in Schuss. Er studiert derzeit an der Kunstuniversität Linz und gibt alles für ein paar Takte gute Musik.

Kommentare werden geladen...
Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen