Now Reading:

STREET DOGS @ Escape Wien

STREET DOGS @ Escape Wien

Vergangenen Dienstag zog es die US Folk Punks STREET DOGS in eine eher ungewöhnliche Location: das Escape Wien – DIE Metalbar der Hauptstadt. Unterstützt wurden die Straßenköter dabei von WHAM BAM BODYSLAM, LOUISE DISTRAS und FRANZ STRØSUK.

Und auch wenn sich wohl kaum jemand der Escape-Stammkundschaft an diesem Abend in den Keller des Lokals verirrt haben dürfte, so fanden sich trotzdem genug Feierwillige und Folk Punk-Fans ein.

Besonders hart hatten es jedoch die Grazer FRANZ STRØSUK (ausgesprochen „Franz Strohsack“), die lediglich vor einer Handvoll Leute losstarten durften. Dennoch ließen sich die drei Jungs nicht entmutigen und lieferten ein beeindruckendes Set ab. Dabei begeisterten sie mit ihrem brachial-melodischen Mix aus verschiedensten Punkströmungen, die sie mit etwas Crust und ein klein bisschen Death Metal-Flair abrundeten. Für mich geschieht es relativ selten, dass mich eine Vorband so dermaßen aus den Socken haut, doch FRANZ STRØSUK schafften dies spielend (haha, ein Wortwitz!). Melodiöse Gitarrenintros, schmetternde Drums und ein treibender Bass, dazu noch heiser-wütender Gesang – diese Band sollte man wahrlich im Auge behalten!

Auch WHAM BAM BODYSLAM lieferten im Anschluss trotz einiger technischer Schwierigkeiten wieder eine gewohnt hochqualitative Performance ab. Abermals unterstützt durch Drummer Thomas wurden alten Songs neue Kraft eingetrommelt und neue Songs wie die Baseball-Hymne „Baseboi“ (Arbeitstitel) überzeugten auf voller Linie.

Mit LOUISE DISTRAS begab sich an diesem Abend der herausstechendste Supportact auf die Bühne. Die Britin passte als Solokünstlerin mit Akustikgitarre irgendwie so ganz und gar nicht in das Programm, jedoch verflogen sämtliche Zweifel spätestens beim Einsetzen ihrer rauchig-ergreifenden Stimme. Mit viel Herzblut in ihren Texten und Schmäh auf der Zunge besang LOUISE DISTRAS „creepy old men“, die Stadt Wien, die für sie zur zweiten Heimat geworden ist, und das Leben in all seinen Höhen und Tiefen. Neben ihrer fantastischen Bühnenpräsenz zeichnete die Dame besonders ihre Stimme aus, die nur das Bastardkind von TOM WAITS, BRODY DALLE und REGINA SPEKTOR sein kann. Rauchig, heiser, kraftvoll, eindringlich und von Zeit zu Zeit schlicht herzzerreißend –  schlicht ein Wahnsinn!

Und nachdem die drei Vorbands bereits kräftig vorgelegt hatten, starteten STREET DOGS aus Boston ebenso stark durch. Treibender Street- und Folk Punk mit einer kräftigen Portion gute Laune. Zwar war das Escape bis zum Schluss nicht wirklich voll, jedoch wurde unter den Anwesenden angemessen abgefeiert – Circle Pit inklusive. Hier kam man also nicht nur wegen den Temperaturen gehörig ins Schwitzen – aber das war ja zu erwarten, bei derart energiegeladenem Folk Punk!

Share This Articles
Written by

Markus liefert als Teil der Wiener Fraktion von Subtext Konzertfotos aller möglichen Genres. Egal ob Hip Hop oder Black Metal - Hauptsache die Musik geht unter die Haut und drückt in den Ohren.

Kommentare werden geladen...
Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen