Now Reading:

Ahoi! Pop ’13 – Tag 04: Das Grand Finale

Ahoi! Pop ’13 – Tag 04: Das Grand Finale

Der vierte Tag des diesjährigen Ahoi! Pop-Festivals stand ganz im Zeichen eines großen Finales. Eine der aktuellen Musikergrößen des deutschen Sprachraumes – Thees Uhlmann – rundete das Programm zusammen mit der international renommierten Band Friska Viljor ab.

Eröffnet wurde der Abend durch die aktuellen Toursupportbands Thees Uhlmanns. Martin & James, sowie Rob Lynch.
Erstere bildeten sich mit ihren Stimmen, Gitarren und einer Basedrum einen minimalistischen Schlagabtausch ganz im Zeichen des Singer- & Songwritings. So interessant dies jetzt klingen mag war auch deren Auftritt. Auf 25 Minuten komprimierten sie ihre sonst einstündige Performance und pickten die Rosinen aus ihrem Programm – Ohrenschmaus inklusive.

Das Set von Rob Lynch musste aufgrund der Slotteilung mit Martin & James ebenso gekürzt werden. Selbst bezeichnet er seine Musik als „Too pop for punk kids, too punk for pop kids.“ Also eben von beidem irgendwie garnichts. Der von ihm produzierte Sound wirkte solide, seine Message verpackte er gut in seinen Songs und zog sein Ding durch.

Fiction geben sich versunken in ihrer eigenen, traumwandlerischen Welt, die musikalisch gesehen schon ein paar Jahrzehnte in der Vergangenheit liegen mag. Eine Welt, in welcher sich vor allem der Drummer sichtlich wohl fühlt. Mit großem Elan und freudiger Hingebung gibt er den Takt an. Hätte man die Musik dazu nicht gehört, würde man ihn optisch wohl eher einer Punkband zuordnen.
Fiction konnte sich so wohl als die polarisierndste Band des Abends outen. Während einige Menschen sich höchst begeistert vom Sound der Band zeigten, verließen viele andere den Saal und machten es sich auf den Sitzreihen gemütlich.

Anschließend freuten sich die zahlreichen Posthof-Besucher schon auf die wohl sympathischste Band der Welt: Friska Viljor. Wohl keine andere Band grinst durchgehend während ihrer Konzerte, schappt dem Publikum ihre iPhones weg um von der Bühne herunter zu filmen oder versucht während des Auftrittes mit jedem Besucher zumindest ein Mal in Augenkontakt zu treten.
Diese Stimmung spiegelte sich auch auf die Konzertegäste wieder – lautes Mitsingen und klatschen sowie extravagantes Tanzen konnte bei wohl jedem beobachtet werden.
Zwar spielen Friska Viljor fast nur neue Songs aber auch die definitiven Klassiker ließen sich nicht missen. Am Ende des Konzertes stand die Begeisterung beiden Seiten in das Gesicht geschrieben.

Wer, wenn nicht Thees Uhlmann, ist für ein Leben auf der Bühne geboren. Der Hamburger Geschichtenerzähler unterhielt seinen selbsternannten „gleichgeschlechtlichen Gefangenenchor“ aus Linz mit Anekdoten seines Lebens – mal in Songs verpackt, mal als bescheidenen Monolog – und die Menge lauschte erfreut.
Die Lieder von #1 und #2 wurden abwechslungsreich gemischt und zusammen wurde viel gelacht, gesungen und getanzt. Gegrölt wurde auch, schließlich gehen Thees Uhlmann und Fussball Hand-in-Hand. Thees outete sich mit Cap als neugewonnener Blau-Weiss-Linz-Fan. Die Wartezeit nach dem Soundcheck hat er schließlich beim lokalen Fussballspiel im Stadion verbracht.
Gemeinsam mit seiner Band, bestehend aus vielen talentierten MusikerInnen, u. a. Markus Perner von der österreichischen Band Garish, sowie Martin Kelly von Martin & James, konnte er den finalen Abend des Ahoi! Pop-Festivals im Posthof perfekt ausklingen lassen.

Gratulation und Dankeschön an den Posthof, für ein gelungenes abwechslungsreiches Festival!

 

 

Text: Benedikt, Reiter, Julia Dresch
Fotos:
Julia Dresch, Benedikt Reiter, Christoph Thorwartl

Share This Articles
Written by

Fotografin // Bloggerin // süchtig nach Reisen & Musik // www.juliadresch.com

Kommentare werden geladen...
Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen