Now Reading:

Jack, Bob, Amy, Jimi, Sixton and Jamie – all in one?

Jack, Bob, Amy, Jimi, Sixton and Jamie – all in one?

Etwas Südafrika, etwas Jimi Hendrix und ganz viel Herz – das alles steckt in der einzigartigen Musik von Brendan Adams. Der aus Kapstadt kommende Singer-Songwriter liefert uns mit seinem neuen Album „Spirit“ eine ordentliche Portion Sommer-Sound, der augenblicklich zum Chillen am Strand von Rio oder zum Picknicken im frischen, grünen Gras eines Londoner Parks einlädt.

Brendan Adams, ein gebürtiger Südafrikaner, der derzeit in Österreich lebt, macht mit seiner Musik deutlich, dass er nicht wie viele andere Künstler nur nichtssagende Charthits produzieren möchte, sondern dass auch viel Sinn und Hintergrund in seinen Texten versteckt ist und seine Musik überaus musikalisch und anspruchsvoll gestaltet ist. Die Vielfalt seiner Instrumente ist auch auffallend. Von den im Jazz üblichen Saxophonen bis hin zur schlichten, aber wichtigen Akustikgitarre ist sein Sound unheimlich vielseitig und doch unverwechselbar. Vor allem seine Stimme, die ein Mix aus Jamie Cullum, Jack Johnson und Michael Buble ist, bleibt im Gedächtnis und hat sehr hohen Wiedererkennungswert. Mit Einflüssen von Bob Dylan, Jimi Hendrix und dem eher unbekannten Südafrikaner Sixton Rodriguez kreiert er sich seinen ganz eigenen Sound. Brendan Adams lehrte sich selbst das Gitarrespielen und begann seine Karriere als Straßenmusiker.
Obwohl seine Jugend anfangs von einem völlig anderen Musikstil, nämlich Rap, geprägt war, schlug er glücklicherweise eine ganz andere Richtung ein. Man erkennt auch so manche südafrikanischen Einflüsse, zum Beispiel seine afrikanischen Rhythmik-Beats, die er in vielen Songs einsetzt. Oft erinnert seine Musik auch an Amy Winehouse und natürlich an den Gott im Reggae-Himmel, Bob Marley. Brendan Adams Musik in eine Schublade von Musikrichtungen zu stecken, wäre ungerecht und auch nicht leicht. Am ehesten noch könnte man es zu Surf-Rock oder Folk-Rock einordnen. Seine spielerische Art, Musik zu machen, begeistert.

Das Album “Spirit“, das er in Brasilien produzierte, ist bereits sein viertes Album und wird am 15. August veröffentlicht. Im Tonstudio „Toca da Bandido“ in Rio de Janeiro wurde es aufgenommen, mit Unterstützung des Produzenten Àlvaro Alencar, welcher bereits für 10 Latin Grammy Awards nominiert wurde. Das Album enthält 12 wundervoll vielseitige Songs, die unseren Sommer noch ein Stück besser und aufregender machen werden. Es ist ein absolutes Muss für jeden Reggae-, Folk und Singing-Songwriting-Fan.

Share This Articles
Written by

Liebt Gitarre. Spielt Gitarre. Studiert Gitarre. Mag Musik, mag Theater und mag Bücher.

Kommentare werden geladen...
Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen