Now Reading:

ROBB – „Clay“

ROBB – „Clay“

Eine große Portion Soul, viel Funk und warum nicht auch ein bisschen Jazz? ROBB nennt sich dieses Ergebnis dann und präsentiert nach mehreren Liveauftritten sowie einer veröffentlichten Single plus Video eine EP namens Clay, die fünf Tracks umfasst. Auch ein Video zu einem der Tracks gibt es wieder.

Mit dem Opener Forbyfour zu Beginn kann die Platte eigentlich nur mehr gut gehen. Mindestens zum Mitnicken, spätestens bei Einsetzen der angenehm-souligen Stimme des Frontmanns Robert Summerfield juckts aber auch ziemlich in den Tanzbeinen. Eine gute Kombination aus hochwertigem Soul/Jazz, welche jedoch auch ein Aug´ in die Easy-Listening-Richtung wirft.

Mit Beyond (bereits mit Video veröffentlicht) wieder etwas auf der ruhigeren Seite angekommen, baut sich aber auch dieser Song langsam aber sicher auf – spätestens hier ist der Vergleich mit Snarky Puppy definitiv angebracht. Die Bläser würden noch fehlen. Auf eine ähnliche Dramaturgie setzt auch Vaduz, jedoch wird hier wieder eine breitere, mehr treibende Basis geschaffen.

Nummer vier auf der EP, Salute, bringt wieder den fetten Sound vom Anfang wieder. Und – endlich – ein lang erwartetes Solo, in diesem Fall von Gitarristen Felix Reischl. Unbedingt mehr davon! Auch Studiosolis können großartig sein! Salute wurde auch für ein Video ausgewählt – es erscheint gleichzeitig mit der Clay EP. Mit Clay, dem namensgebenden Track, wird der EP ein guter Abschluss gegeben. Ähnlich wie bei Beyond bleiben auch in Clay Stimme und Klavier die Protagonisten des Songs, mehr wäre aber auch nicht nötig gewesen.

Alles in Allem erweckt die Clay EP ein doch sehr großes Verlangen nach mehr. Erschienenist die EP am 28. August, dem folgen auch hoffentlich noch ein paar Live-Termine. Man darf gespannt sein.

Links:

Share This Articles
Kommentare werden geladen...
Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen