Now Reading:

Wohnzimmerkonzert Marke Burnside

Wohnzimmerkonzert Marke Burnside

Das Linzer Altstadt Lokal Burnside wurde gestern wiedermal zum Austragungsort eines Konzertabends, man höre und staune, sind Konzerte direkt in der Altstadt doch etwas seltenes. Leider muss man sagen! Denn Spirit Desire, Before Us All und All Your Sorrows lieferten eine ausgezeichnete Show ab!

Jeder hat sein Stammlokal, der Ort an dem man jeden Fleck auswendig kennt und der Barkeeper einem in den Augen abliest, welches Getränk man möchte. Die Linzer Altstadt bietet theoretisch eine Menge guter Möglichkeiten, aber wer nicht gerade Helene Fischer oder David Guetta hören möchte, hat gleich mal weniger Auswahl. Da bietet sich neben dem guten alten Bugs nur mehr das Burnside an und ach wie schön es doch dort ist! Bei Vodka Heidelbeer mit Linzer Musikern, vorzugsweise aus der härteren Genregegend, über Musik zu philosophieren, kann man wohl nirgendwo in Linz besser. Umso mehr freut es einen wenn es dort auch Hin und Wieder Konzerte gibt. Schön zu sehen, dass das Burnside im Juli gut mit Gigs gefüllt ist, Start war also gestern.

Eröffnet haben den Konzertabend, für viele war es ein Wohnzimmerkonzert, die Linzer von Spirit Desire – und ja deren Steel City Grunge war der musikalisch ruhigste Teil des Abends. Das ist jedoch alles andere als negativ gewesen. Den was die 4 Jungs hier zeigten, war schlicht und ergreifend hervorragend. Musikalisch immer auf der Höhe und vor allem ein Genre welches man heutzutage leider viel zu selten mehr antrifft, vor allem in Linz! Sänger Christian Steingreß überzeugte gesanglich und man merkte ihm einfach an, wie wohl er sich im Lokal gefühlt hat. Bei der Songauswahl gab es ebenfalls keinen Grund zur Beschwerde. Neben bekannten Songs wie Tired Eyes und Lucid Dreams, Kritik des Kollegen Datscher über das Erstlingswerk gibt es hier zum Nachlesen, gab es sogar eine Kostprobe eines möglichen kommenden Albums zu hören, feine Sache! Und wäre das alles noch nicht genug, kam auch Nostalgie nicht so kurz. Ein kleiner Taylor Swift Song, aus den Boxen nicht von der Band, zwischendurch gehört eben irgendwie zum Burnside wie Heidelbeer zu Vodka. Sehr Schade, dass es die letzte Show dieses Jahr war, den die Band macht ein halbes Jahr Pause. Hoffentlich kommen die Jungs danach in alter Stärker wieder zurück, wehe wenn nicht!

Weiter und bedeutend härter ging es dann mit All Your Sorrows weiter. Extra aus dem Burgenland angereist, präsentierte die Band harten Metalcore, also perfekt passend zum Lokal.  Wie zuvor bei Spirit Desire gibt es auch hier wiedermal nichts Negatives zu sagen. Harte Gitarren, ein wunderschön intensives Schlagzeug, stimmlich treffsicher und vor allem beweglich. Sänger Gerald Kamper legte einige Höhenmeter und Kilometer während des Gigs zurück. Bewegte er sich doch sehr aktiv in dem kleinen Bühnenbereich und auch die Bar und Decke waren sein Revier. Schön zu sehen, wenn Musiker sich so ins Zeug legen!

Last but not least betraten dann noch alte Bekannte die Bühne. Before Us All überzeugten uns ja bereits in der Zuckerfabrik Enns restlos. Auch gestern war ich wieder begeistert von den Jungs. Hier stimmte wiedermal von vorne bis hinten einfach alles, heftiges Headbanging der gesamten Band inklusive. Einfach wunderschöner Hardcore auch wenn mir diesesmal etwas die Soft Vocals gefehlt haben, aber sei es drum – etwas anders als damals in Enns, aber nicht weniger großartig! Das sahen auch die Zuschauer im von der ersten Band an sehr gut besuchten Burnside so, leider  beenden jedoch die Lärmschutzvorgaben der Stadt Linz schnell was, und so war kurz nach Mitternacht Schluss. Schade, es hätte wohl jeder noch gerne ein paar Songs mehr gehört!

Weiter geht es dann im Burnside am 25. Juli mit Turbobier, wir empfehlen da unbedingt hinzuschauen!

Share This Articles
Written by

Musikliebhaber, Festivalreisender, Konzertsüchtig, Vinylnerd, Photograph, Konzertveranstalter, Linz-Liebhaber

Kommentare werden geladen...
Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen