Alles hat ein Ende, nur die Unholy X-Mess Jamborees haben zwei. Denn dank der Hiobsbotschaft vom Finale der Horrorpunk-Institution – dem BLOODSUCKING ZOMBIES FROM OUTER SPACE Jahresabschluss – mussten die Herren Gein, Schreck, Evilize und der Reverend glatt einen Zusatztermin bereitstellen. Unterstützt wurden sie dabei an beiden Abenden von den Kajal-Rockstars REVEREND BACKFLASH und den Neandertalern aus dem Irrenhaus, WILD EVEL & THE TRASHBONES.

Was vor zehn Jahren als missglücktes Halloweenkonzert einer zunehmend erfolgreichen Horrorfilmfetischistenpsychopunkband anfing, ging vergangenen Samstag mit einer tiefen Verbeugung eben jener – mittlerweile sehr erfolgreichen – Band, mindestens 10.000 Luftballons und dem obligatorischen Konfetti zu Ende. Aber nicht, bevor an zwei Abenden hintereinander in der ((szene)) Wien ein Horror-, Kostüm- und Shockrock-Fest der gewohnten Extraklasse über die versifften, klebrigen Bretter gegangen war. Bei der zehnten Instanz der traditionell blutigen Weihnachtsfeier huldigten die ZOMBIES auch wieder einigen ihrer musikalischen Helden; natürlich mit dem üblichen Untoten-Twist. Zum Handkuss kamen diesmal die Rock-Legenden MOTÖRHEAD und ihre nicht weniger legendären Kollegen von QUEEN. „Ace of Spades“, „Killed By Death“, „Radio Gaga“ und das obligatorische „We Will Rock You“ funktionieren eben auch im modrig-verwesten Horrorbilly-Gewand verdammt gut und auch der ein oder andere QUEEN-Verweigerer wurde in flagranti beim lautstarken Mitgröhlen von „Bohemian Rhapsody“ erwischt.

© Markus Wetzlmayr / @wetphoto / www.wet-photo.at NO USE WITHOUT PRIOR WRITTEN PERMISSION // KEINE VERWENDUNG OHNE VORHERIGE SCHRIFTLICHE ERLAUBNIS.

BZFOS: Lemmy lebt! (mehr oder weniger)

Hinter der Bühne zeigte sich zudem wieder mal, wie viel die ZOMBIES in die Kostümshow investieren. Kistenweise Latexmasken, Kunstblut, Werwolf- oder Mutterköpfe stapeln sich zwischen Tannenbäumen, Kindersärgen, Weihnachtshauben und Uniformen. Dazwischen die Helden im Hintergrund, die sich unter extremen Zeitdruck in barocke Kleider, Mumien-Morphsuits oder Priestergewänder zwängen um den ZOMBIES-Auftritten das unvergleichliche Extra zu geben. Hut ab an Peter, Daniela und den Rest – was Ihr da leistet, ist ohne Zweifel einer der BZFOS-Grundpfeiler, ohne den die ZOMBIES in dieser Form höchstwahrscheinlich nicht existieren könnten.

© Markus Wetzlmayr / @wetphoto / www.wet-photo.at NO USE WITHOUT PRIOR WRITTEN PERMISSION // KEINE VERWENDUNG OHNE VORHERIGE SCHRIFTLICHE ERLAUBNIS.

Der Metzger und „Der Kopf deiner Mutter“

Ob die ZOMBIES ohne Jamborees ab 2017 in eine alljährliche Winterdepression verfallen werden, wird sich noch zeigen. Eins dürfte fix sein: Vermissen werden die vier Untoten diese Jahreshighlights garantiert. Hoffentlich stark genug, um etwas ähnlich legendäres aus dem Boden zu stampfen – denn die Fans leiden jetzt schon unter post-jamboree’schen Entzugserscheinungen…

Fotos: © Markus Wetzlmayr

Kommentare

Kommentare werden geladen...