Die Veröffentlichung ihres Debütalbums „Distract Your Mind“ feierten Spirit Desire am Freitag in der vollen KAPU mit New Native, Orphan und Cool K. Also wie es sich gehört, mit haufenweise Freunden vor und auf der Bühne.

Auch für Orphan war es ein spezieller Abend. In den letzten eineinhalb Jahren war es recht ruhig um die Hardcore Formation geworden, das Projekt eigentlich schon still und heimlich beendet. Von den Kumpels Spirit Desire, mit denen man 2015 schon eine Split EP veröffentlichte, ließ man sich aber doch nochmal zu einem letzten Auftritt überreden. Eine letzte Chance also die Band nochmals in Linz zu sehen und für die Band eine Gelegenheit sich doch nicht ganz sang- und klanglos zu verabschieden. Wer da mit großen Ansprachen und Dankesreden rechnete, wurde eines besseren belehrt. Wie würde das auch zu dieser Band passen? Kurz, schnörkellos und brachial – so könnte man den Auftritt zusammenfassen. Ein knapp 20-minütiger Sprint zur Ziellinie, der noch einmal für offene Münder sorgte. Danke Orphan! Macht’s gut!

Bei New Native lag das bisher einzige Linz Gastspiel schon zwei Jahre zurück. Am Ahoi! Pop 2015 konnte man die Emo-/Indie Rock Band zuletzt bei uns sehen. Natürlich war das ein ziemlich krasser Stilbruch zur ersten Band des Abends. Umso bemerkenswerter, dass dann nach einer kurzen Pause, die sich gerade dazu eignete Biernachschub von der Bar zu holen, trotzdem fast 1 zu 1 wieder die selben Menschen im Saal versammelten. Nun eben, um melancholisch poppigen Melodien anstatt brutalem Hardcore zu lauschen. Alles in allem war es ein sehr solider Auftritt von New Native. Man darf gespannt sein was da bald von dieser Band daherkommt. Facebook zu Folge war man diesen Sommer wieder mal im Studio. Tatsächlich gab es neben Material von den drei bisher veröffentlichten EPs auch einen neuen Song zu hören. Das klang vielversprechend, wenn auch noch nicht ganz ausreichend geprobt, wie ein leicht verwirrt wirkender Bassist schlussfolgern ließ.

Das Highlight des Abends war dann ganz klar der Auftritt von Spirit Desire, die wie gesagt ihr Album „Distract Your Mind“ (zum Review) zum ersten Mal offiziell live vorstellten und so für einen vollen Saal sorgten. Rechtzeitig zur Hauptband schloss sich also dann auch der berüchtigte Graben zwischen Bühne und erster Reihe. Tatsächlich gab es das Album sogar in volle Länge und auch in nahezu gleicher Reihenfolge wie auf Platte zu hören. Unterbrochen nur von den beiden älteren Songs „Witching Hour“ und „Lucid Dreams“. Die Stimmung war wenig überraschend hervorragend, zählen Spirit Desire doch mittlerweile zweifellos zu den besten Bands die dieses Genre hierzulande zu bieten hat. Man zeigte sich dankbar für den großen Zuspruch und die erfreulichen Reaktionen auf das Album, sowie über die vielen bekannten Gesichter, die gekommen waren. Musik verbindet eben. Als Zugabe gab es dann noch den fast schon als Klassiker zu bezeichnenden Song „Sanchez“, der als willkommener Anlass zum Crowdsurfing genutzt wurde und das knapp 45-minütige Set beendete.

Wer dann noch Lust auf einen neuerlichen Stilwechsel und Afterparty-Action hatte (was bei den meisten Anwesenden der Fall war) konnte den Abend dann noch in der KAPU Bar mit dem lokalen Trap Artist Cool K ausklingen lassen. Was soll man noch sagen? Es war uns ein Fest.

Fotos: Andreas Wörister / Slih’s Photography

Kommentare

Kommentare werden geladen...