Now Reading:

OK SWEETHEART: Far Away

OK SWEETHEART: Far Away

Eine der schönsen Musik-Neuheiten des noch jungen Musikjahres ist dieser Tage in der Redaktion eingetrudelt. OK SWEETHEART nennt sich die junge Dame, die mit bürgerlichem Namen Erin Austin heißt und deren Künstlername man auch als musikalisches Programm verstehen könnte. Mit neuer EP „Far Away“ kommt die Künstlerin auch nach Europa. Fazit: einen Abstecher ist Ok Sweetheart definitiv wert!

Eine durchaus erfrischende EP ist es, was uns die junge Dame aus Seattle da auf dem CD-Deck auftischt. Die Biographie von OK SWEETHEART liest sich spannend: aufgewachsen auf einer Weihnachtsbaumfarm in New York (welches Kind würde nicht dort aufwachsen wollen?), aufgewachsen zwischen Kirchenmusik, Klavierunterricht und Operngesang. Ich habe euch abgeschreckt? Keine Angst, die EP „Far Away“, die uns OK SWEETHEART vorlegt, klingt Gott sei Dank gar nicht danach.

Mittlerweile ist OK SWEETHEART das, was man gerne als Kosmopolitin bezeichnen darf. Zwischen Tulsa, Seattle, New York und San Francisco pendelt sie – und mit „Far Away“ ist sie im Februar wieder auf Europatour zu sehen. Die EP besticht vor allem durch eines: einen Gesang, wo wirklich jeder Ton sitzt. Kein Wunder, wenn man Gesang studiert hat. Charmant ist sie, die Platte. Bereits der Opener, „Pranks“, besticht durch poppig angehauchtes Arrangement, gepaart mit einer Stimme, deren Volumen man als „gewaltig“ beschreiben kann. Der Titeltrack „Far Away“ besticht durch eine Mischung aus Soul und Folk-Pop. „I wanna go far away“ – besser könnte man eine EP für eine aus Seattle stammende Künstlerin vor einer Europatour nicht beschreiben. Dass es OK SWEETHEART aber auch ein bisschen schneller kann, beweist sie auf „We can do it“ – Pop-Rock-Arrangements in Reinkultur, gesprochene Passagen und die – bereits erwähnte – starke Stimme tragen einen rockigen Track, der auf bessere Zeiten hoffen lässt. Mit „Raging Flame“ ist auch die unweigerliche Ballade vorhanden, die das Organ (im positivsten Sinne gemeint!) von Erin Austin in den Mittelpunkt stellt. Mit „I’m not Losing it“ wird eine kurze, aber intensive EP mit einer eher ruhigeren Nummer beendet, die zum Schluss aber noch mal so richtig in Mark und Bein fährt. Ja, die EP dauert nur eine gute Viertelstunde. Eine Viertelstunde, die aber gut investiert ist – und im kommenden Februar und März auch live in Europa präsentiert wird!

„Far Away“ erscheint offiziell am 9. Februar – mehr Infos wie immer auf der offiziellen Website: www.oksweetheart.com!

Tour Daten
1.2. Rausch | Dresden (DE)
2.2. Courage im Volksbad |Magdeburg (DE)
3.2. Lichtung | Köln (DE)
4.2. Gleis Süd | Horb Am Neckar (DE)
5.2. Portier | Winterthur (CH)
6.2. The Lovelace | München (DE)
7.2. Haus der Musik | Wien (AT)
8.2. Academy | Salzburg (AT)
9.2. Linse | Weingarten (DE)
11.2. Böllerbauer | Haag (AT)
12.2. Die Scherbe |Graz (AT)
14.2. Ä |Berlin (DE)
15.2. Grolsch Song Night | Osnabrück (DE)
16.2. Parkclub | Fürstenfelde (DE)
17.2. Bistro Tati   Hamburg (DE)
18.2. Hansa 48 | Kiel (DE)
19.2. E-Werk | Osterwieck (DE)
20.2. Cube | Düsseldorf (DE)
21.2. Q | Marburg (DE)
22.2. Zucker | Darmstadt (DE)
23.2. Alte Molkerei | Bocholt (DE)
24.2. Hafen 2 | Offenbach – Frankfurt (DE)
26.2. KulturCafe | Mainz (DE)
27.2. Songcircle @ Bagatelle | Zürich (CH)
28.2. UNION | Basel (CH)
2.3. LindenCult | Hasselbach (DE)
3.3. Zweitwohnsitz | Potsdam (DE)

Share This Articles
Written by

Musikliebhaber. Vinyl-Nerd. Konzertfotograf. Biertrinker. Eigentlich Krankenschwester - wohl auch deshalb manchmal (zu) zynisch.

Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen