Now Reading:

Am 9.4 haben Kreator nach 36 Jahren zum ersten Mal in Linz performt. Und es war das Warten definitiv wert. Die deutsche Thrash Metal-Band tourte mit Schirenc Plays Pungent Stench, Black Inhale und Insanity Alert durch Österreich. Insgesamt haben sie drei Konzerte in Innsbruck, Linz und Wien veranstaltet.

Im Posthof starteten Insanity Alert um 19.00 Uhr. Die Band besteht aus dem Drummer Don Melanzani, dem Bassisten Green-T, dem Gitarristen Dave Dave Dave und dem Sänger Heavy Kevy. 2011 wurde Insanity Alert geründet und bisher erschienen vier Alben. Das aktuellste ist ‚Moshburger‘ (2016) . Die vier sympathischen Innsbrucker lieferten bestimmt eine der beste Performances des Abends ab, da sie mit Requisiten und co. Stimmung machten und so auch eher langweiligere Teile der Songs gut kaschieren konnten – aber auch lustige Andeutungen und Lyrics mitteilen. Insanity Alert spielen Musik, die Spaß macht und vermitteln das auch überzeugend. Der Abend konnte nicht besser starten, weil die Tiroler Metalheads die Stimmung auflockerten und es einfach Spaß gemacht hat, ihnen zuzusehen.

Insanity Alert

Ein spaßiger Auftakt: Insanity Alert

Die zweite Band war Black Inhale. Die burgenländische Thrash Metal-Band gibt es mittlerweile schon neun Jahre. Ihr letztes Album erschien 2016 unter dem Titel ‚A Doctrine of Vultures‚. Leider fand ich sie nach Insanity Alert etwas schwach, da sie weder durch ihre Performance, noch durch ihrer Musik herausstechen konnten. Dabei haben sie trotzdem eine stabile Leistung erbracht. Die Vier konnten das Publikum und ihre Fans begeistern. Besonders lustig fand ich ein Intro mit dem Rambo III Zitat: „Wozu ist das? Das ist blaues Licht. Und was macht es? Es leuchtet blau.“. Auch wenn mich Black Inhale nach Insanity Alert nicht umreißen konnten, war es dennoch eine gute Show und eine tolle musikalische Leistung.

Ebenfalls durchaus überzeugend: Black Inhale

Als Drittes spielten die österreichischen Death Metal Legenden (Schirenc plays) Pungent Stench. Die 2007 aufgelöste und 2013 als ‚The Church of Pungent Stench‘ wiedergegründete Band besteht aus dem Gründungsmitglied Martin ‚El Cochino‘ Schirenc, dem Bassisten Danny Vacuum und dem Drummer Mike ‚G. Mayhem‘ Gröger. Aus rechtlichen Gründen wurde die Band letztendlich in ‚Schirenc plays Pungent Stench‘ umbenannt. Pungent Stench zählt zu einer meiner Lieblingsbands und es war mir eine große Ehre, sie im Posthof zum dritten Mal live zu erleben. Wie immer legten sie eine großartige Performance hin. Musikalisch on point und mit vielen Klassikern, wie ‚For god your soul… for me your flesh‚ und ‚Viva la muerte‚. Drummer G. Mayhem konnte sich als ein definitiv würdiger Ersatz für Gründungsmitglied Alex Wank erweisen. Pungent Stench sind neben Disharmonic Orchestra und Disastrous Murmur wahrhaftiges, österreichisches Death Metal-Urgestein. Einen Konzertbesuch sind sie auf jeden Fall wert und wärmstens zu empfehlen.

Für Death-Metal-Fans ein gefundenes Fressen: Schirenc Plays Pungent Stench

Zu guter Letzt traten die Headliner Kreator auf. Angeführt von Bandleader und Sänger Mille Petrozza zählen Kreator mit Sodom, Tankard und Destruction zu den Big Teutonic 4 of Germany. Kreator gehören zu einer meiner liebsten Thrash Metal Bands, die in meiner Playlist nie fehlen dürfen. Sie performten viele Klassiker, mitunter ‚Phantom Antichrist‚ und ‚Phobia‚, aber auch Songs vom neuen Album ‚Gods of Violence‚, wie ‚Satan is real‚ oder ‚Fallen Brother‚. Die 1982 gegründete Thrash Metal Band spielte 2018 zum ersten Mal in Linz. Weder das Publikum, noch Kreator waren von der Show enttäuscht. Auch mich konnten Kreator dieses Mal überzeugen, da ich sie 2017 im Gasometer eher langweilig gefunden habe. Ich würde mich freuen, sie noch ein drittes Mal zu sehen. Um halb 12 beendeten sie das Konzert dann auch nach drei Zugaben.

Foto: Christoph Thorwartl, Valerie Straßmayr

 

 

 

 

Share This Articles
Written by

Teen spirit – Hobbyfotografin – angehende Bassistin - Aktivistin - Musik Enthusiastin

Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen