Now Reading:

Stahlstadt schmilzt: Ocean Wisdom im Posthof

Hitzefrei. Wunderknabe Ocean Wisdom beehrte am 7. Juni den Linzer Posthof – und entfachte wortgewandt eine Hitzewelle.

Um 19:30 war es noch still im Posthof, dafür tummelte man sich im kühlen Gastgarten. Kurz nach 20:00 lockten die ersten Beats von Testa und P.TAH ein paar Gäste in den kleinen Saal. Schade, da haben die meisten etwas verpasst. Die Leere im Saal wurde mit Humor genommen und den Anwesenden ein abwechslungsreiches Set geliefert. Abwechslungsreich nicht nur des Soundes wegen, an dem der sympathische Duzz Down San-Label-Mitbetreiber seit 2008 (!!!) mittlerweile bastelt. Futuristisch anmutende Grime Beats und Lyrics mit Message die gefallen.

Kurzerhand wurde Lyrikkanone DEF ILL auf die Bühne gebeten und tobte sich mit Kinetical und P.TAH in der Cypher aus. Der Saal mittlerweile lückenhaft gefüllt und die Anwesenden begeistert. Big up!

Umbauphase. Zeit sich etwas abzukühlen, und Ocean Wisdom DJ Baytrilla an den Decks. Nun war es gerappelt voll, Ocean Wisdom betritt die Bühne und der Saal wurde kurzerhand zur Dampfsauna. Wie sich Wisdom in seinem „All Black Tracksuit“ überhaupt auf der Bühne halten konnte, ist uns zu diesem Zeitpunkt schleierhaft. Schweißgebadete Menschen springen, tanzen und feiern während des knapp 1,5 stündigen Sets des Rappers aus Brighton. Ein lyrisches Feuerwerk. Schnell und ohne Punkt und Komma gab Ocean Wisdom energiegeladen beinahe sein gesamtes Neulingswerk „Wizville“ zum Besten. Zwischendurch gab es Acapellas und ein paar ältere Tracks auf die Ohren.

Das Publikum geriet regelmäßig in Ekstase, das war zum einen der Hitze im Saal geschuldet, zum anderen denunglaublich tighten und schnellen Rapparts von Wisdom. Zugegeben, mit Eminem konnte ich nie viel anfangen. Dass dieser in der Disziplin „Schnelles Rappen“ abgelöst wurde, ist spätestens nach diesem Abend klar.

Sympathisch, talentiert und charismatisch: wer Ocean Wisdom nicht auf dem Schirm haben sollte, dem rate ich dringlichst reinzuhören. Selbes gilt für P.TAH: Anspieltipp: „OUT“ vom 2016er Album „Rastlos“!

Foto: Christoph Thorwartl, Florian Lichtenberger

Share This Articles
Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen