Now Reading:

Ahoi!Pop 2018: wir feiern gemeinsam

Es geht wieder los! Oder anders gesagt, Schiff Ahoi! Mit Mono & Nikitaman, Akua Naru und Samadhi ging es gestern in die erste Runde des Ahoi!Pop Festivals im Posthof Linz. 

Das Ahoi!Pop ist für uns immer ein Festival, das neben großen Acts auch immer einen Slot für Neues und Unbekanntes bereit hält. So konnten wir gestern den Rapper Samadhi zum ersten Mal für uns entdecken. Der Stuttgarter identifizierte sich mit der Hiphop-Kultur schon in jungen Jahren. Inspirationen für die ersten Texte gaben ihm die politischen Ereignissen rund um die Wende. So begann seine Karriere als Hip-Hopper. Auch heute positioniert sich Samadhi noch klar mit der neuen EP „Himalaya“. Beim gestrigen Konzert konnte er bereits zu früher Stunde das Publikum in seinen Bann ziehen und selbst die Besucher*innen, die nur für den Headliner gekommen sind, in den Saal locken. So wünscht man sich den Auftakt eines Festivals.

Akua Naru hingegen ist keine Unbekannte mehr für uns, und somit haben wir uns auf ihren Auftritt schon länger gefreut. Keine Rapperin des Landes schafft es, sich so smooth und mit so viel Power durch ein Set zu arbeiten. Mit Songs wie „How does it feel“ hat sie Millionen von Spotify-Fans verzaubert. Diesen Zauber bringt sie auch mit ihren neuen Album „The Blackest Joy“ auf die Bühne. Ab dem, Moment wo ihr Bruder, der Gitarrist, kurz zum Mikrophon griff, war es um uns geschehen – diese sanfte Stimme in Kombination mit den klaren Raps von Akua Naru ließ sämtlichen Glückshormonen in uns freien Lauf. Wundervolle 65 Minuten – und wir denken, das würde auch das restliche Publikum so sehen.

Headliner des erstens Abends waren Mono &  Nikitaman. Nach ihren neuem Album war bei uns die Spannung auf den Live-Auftritt besonders groß. Und, ja sie können es noch, nach 16 Jahren schaffen sie es immer noch, die Menge in kürzeste Zeit in Ekstase zu bringen. Begonnen wurde mit einem Song des neuen Albums „Guten Morgen es brennt“ – eingefleischte Fans zeigten sich auch hier schon textsicher. Nick Tilstra alias Nikitaman meinte bei Beginn des Konzertes  „Wir feiern heute gemeinsam“ und dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Kaum eine Band hat so eine treue Community und gibt gleichzeitig so viel an diese zurück – Stichwort „Unter Freunden“. Ein besonderes persönliches Highlight war der Song „Im Stehen pinkeln“ und natürlich „Stell dir vor“. Über 1,5 Stunden machten Mono und Nikitaman gestern Party im Posthof – schön, euch wieder Zuhause zu haben.

Der erste Tag des Ahoi!-Festivals konnte man anschließend im Foyer mit dem einigen DJ-Tunes der Posthof-Verantwortlichen persönlich, a.k.a. „The Smile Council“. Heute Abend geht es weiter mit Zeal & Ardor, Die Nerven, Me+Marie sowie Cari Cari. Wir sehen uns!

Share This Articles
Written by

Konzerte - Filme - Bücher - Musik - Kunst // Studentin - Veranstalterin - Redakteurin - Fotografin

Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen