Now Reading:

TOTSCUS: Something Like This

Totscus ist eine aus Wien stammende, dreiköpfige Progressive Rock Band. Ihr erstes Album „Something Like This“ ist ein immens breit gefächertes Abenteuer, quer durch verschiedenste Rock-Subgenres. 

Grunge, Ska, Stoner, Alternative und Psychedelic Rock, – die Einflüsse derer sich Totscus auf „Something Like This“ bedient, sind zahlreich. Es ist ein Album, welches sich ständig wandelt, nie auf der Stelle tritt und für den Zuhörer durchaus fordernd wirken kann. Gleichzeitig laden die Arrangements der Band einen dazu ein das Album Song für Song zu sezieren und wollen wieder und  wieder gehört werden. Wie so oft ist es hier nicht der Anspruch das Rad neu zu erfinden, sondern sich aus etablierten Stilmitteln seinen ganz eigenen Sound zurechtzubasteln.

Ein Unterfangen, das Totscus ausgesprochen gut hinbekommen. Die immerzu groovende Rhythmus-Sektion der Band und das markant tiefe, kratzige Gesangsorgan von Peter Grimm bilden das Alleinstellungsmerkmal und Fundament, auf dem sich „Something Like This“ abspielt. Die Songs die sich daraus formen hallen mal in psychedelischen Sphären, mal gehen sie in direkten, drückenden Grunge und Stoner Rock Riffs auf. Songs wie „Lady Caine“ oder „Get Your Demons“ out im speziellen sind spannende Kompositionen voller Wendungen

Totscus unterstreichen auf ihrem Erstlingswerk (welches übrigens via Crowdfunding finanziert wurde) einmal mehr welch spannende Rockbands im österreichischen Untergrund schlummern und dass man ihnen getrost mehr Gehör schenken sollte. Erhältlich ist „Something Like This“ physisch als CD im bandeigenen Shop und digital via Bandcamp.


Tracklist

01. Lady Caine
02. The World Is Mine
03. Get Your Demons Out
04. Three Holes In My Belly
05. Ne Fuck Pas Avec Moi
06. Welcome Back
07. Don’t Get Me Wrong
08. Change It
09. Something Like This

VÖ: 26.10.2018, self-released

Bandcamp // Facebook

Share This Articles
Written by

Schreibt Albumrezensionen, Konzertberichte und führt gerne Interviews - transkribieren tut er diese aber weniger gern. Immer wieder auch für Blödsinnigkeiten abseits seines Kerngebiets "Musik" zu haben. Hosted einmal monatlich die Sendung "Subtext on Air" auf Radio FRO, ist bei mehreren Kulturinitiativen und in einer Band aktiv.

Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen