Now Reading:

Dame: Willkommen im Damestream

Es gibt wenige Artists hierzulande, die in den letzten Jahren eine steilere Karriere hingelegt haben als der Salzburger Hip-Hop-Artist Dame. Verganenen Samstagabend im Linzer Posthof wurde mehr als deutlich, weshalb das so ist. Hoffnungslos ausverkauft, damit rappelvoll, eine treue ergebene Fangemeinde, die mitten im „Damestream“ angekommen ist.

Bereits um 20 Uhr, Posthof-typisch pünktlich, stand mit Mace auch der offizielle Support auf der Bühne, der neben der Verstärkung für Dame später zuerst auch ein 20 Minuten dauerndes Soloset zum Besten geben durfte. Das aktuelle Werk des ebenfalls aus Salzburg stammenden Artists hört auf den klingenden Namen “ aMACEthing“, und nicht nur hier beschäftigt sich der junge Mann mit dem Kampf gegen das allgegenwärtige Schubladendenken. Einer der Acts, der unter dem Deckmantel „Geheimtipp“ vielleicht manchmal zu schnell abgeschrieben wird, aber auf jeden Fall ein Act, den man im Hip-Hop-Auge behalten sollte!

Gekommen waren die 1200 Besucher im Linzer Posthof dann aber doch hauptsächlich wegen Dame. Die Tickets für die aktuelle „Zeus“-Tour gingen schneller weg als die wärmsten Semmeln, und live hat sich der gute Herr in den letzten Jahren auf immer höheres Niveau begeben. Werden Songs wie „Tapetenwechsel“ gleich zu Beginn gespielt, mit „12 Millionen“ einer der größten Hits ebenfalls in der ersten halben Stunde verbraten, und man dann dennochdas Gefühl hat, dass das Konzert dennoch immer besser wird, hat man alles richtig gemacht als Artist. Ebenfalls eingeschlichen in den Rap-Abend haben sich unplugged-Nummern („Ich hoffe du findest Frieden“, „Herz aus Gold“), sowie ein ganzer Haufen Features. Dabei herausragend: Onk Lou in einem musikalischen „Selbstfindungstrip“. Daneben Hip-Hop-Urgestein Appletree und Tina Naderer (was für eine Stimme!). Gute zwei Stunden Hip-Hop-Genuss mit einem Artist, dem die Fans aus dem sprichwörtlichen Munde fressen. Zum sprichwörtlichen Herrscher im Olymp ist Dame zumindest in seinem Genre geworden. Zwei Stunden, die mit „Auf Die Guten Alten Zeiten“ würdig beendet wurden, und so ziemlich jeden Besucher, der sich zum „Damestream“ bekennt, glücklich in die Nacht entlassen haben!

Fotos: Christoph Thorwartl

Share This Articles
Written by

Musikliebhaber. Vinyl-Nerd. Konzertfotograf. Biertrinker. Eishockeyfan. Eigentlich Krankenschwester - wohl auch deshalb manchmal (zu) zynisch.

Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen