HECKSPOILER: Synthetik Athletik

Knochenhartes Bass-/Schlagzeug-Gebolze, Eingängigkeit und Schmäh – die HECKSPOILER Erfolgsformel gibt es jetzt auch im Langformat. Dabei keept es das Traunviertler Duo auf „Synthetik Athletik“ gewohnt real, hat aber auch ein paar Überraschungen in petto.

Eineinhalb Jahre nach Abschluss der im Untergrund umjubelten Cracktickertape-Trilogie erschien am 10. Juli 2020 das Debütalbum „Synthetik Athletik“ der Band auf Noise Appeal Records. Das Rezept ist unverändert geblieben. Direkte Mundarttexte mit einem erfrischenden Mix aus Humor und Ehrlichkeit, Punk Attitüde, Hooks, die so gut sitzen, dass sie sich auch nach 10 Bier noch wunderbar mitgrölen lassen und ein dreckiger Sound, der noch mehr Spaß macht, wenn man mit offenem Fenster über die Landstraße glüht. Das Qualitätslevel der Produktion wurde nochmal nach oben geschraubt und auch was den Abwechslungsreichtum angeht hat man sich nicht lumpen lassen.

Die Niederösterreichischen Auf-die-Goschn-Crossover-Hardcore(whatever)-Punx FRANZ FUEXE beteiligen sich am Feature aller Features (es musste einfach passieren) „Prolo4Life“ inklusive Rap-Einlage und fetzigem Gitarrensolo, bei der Strophe von „Magen Darm“ fühlt man sich gesanglich kurz an die „Nelken & Schillinge“-Ära einer anderen Band aus dem Kremstal erinnert, ehe der stakkatoartige Refrain („Ich hab Darmbeschwerden“) das Ganze in den Moshpit holt. Songs wie „Mei Bus“, „Ka Liebe Mehr“ und „Stress!“ lassen einen den Festivalsommer (oder wahlweise kollektive Gesangseinlagen im Kellergewölbe) noch sehnlicher vermissen und das abschließende „I wundert Mi“ ist eine waschechte Austropop-Ballade à la Ambros & Co.

Die Vorabsingle „Ned wie Du“ und das allseits beliebte „Stonerband“, welches eine extended version mit extra viel „oh yeah“-Faktor spendiert bekommt, halten die Dichte an Hits durchgehend hoch. So viel sei gesagt: Wer auf härtere Musik mit einem gewissen Augenzwinkern steht, wird hier mit einer richtig starken Platte empfangen. Wer schon mit den Einzelteilen relativ wenig anfangen kann, der wird dir auf der nächsten Party einen verwirrten, mit „was ist denn das bitte“? zu übersetzenden Blick zuwerfen. Sei es drum – „s’beste Leben!“

TRACKLIST

01. Die Infektion
02. Ned wie Du
03. Magen Darm
04. Out of Control
05. Fresse
06. Synthetik Athletik
07. Mei Bus
08. Prolo4Life feat. FRANZ FUEXE
09. Ka Liebe mehr
10. Stress!
11. Stonerband 2.0
12. I wundert Mi

VÖ: 10.07.2020 via Noise Appeal Records
Download // Stream // CD+Vinyl

Artikel teilen
geschrieben von

Schreibt Albumrezensionen, Konzertberichte und führt gerne Interviews - transkribieren tut er diese aber weniger gern. Immer wieder auch für Blödsinnigkeiten abseits seines Kerngebiets "Musik" zu haben. Hosted einmal monatlich die Sendung "Subtext on Air" auf Radio FRO, ist bei mehreren Kulturinitiativen und in einer Band aktiv.

Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen