Weekend: Für immer Wochenende Tour im Posthof

Weekend: Für immer Wochenende Tour im Posthof

Weekend ist im deutschen HipHop mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Nachdem er 2012 das VBT-Battle gewann schreibt er einen Hit nach dem anderen und releast Single für Single. Sein Manager bezeichnet ihn sogar als „Hitmaschine“. Im der sonst eigentlich als HipHop-Stadt bekannten Linz dürfte dies noch nicht angekommen sein, war der große Saal des Posthofes nur marginal gefüllt.

Doch fangen wir von vorne an. Mit im Gepäck waren auf Weekends Tour „Fatoni“ und „3Plusss“, welche vor Weekend jeweils mit einer Soloshow einheizten. Fatoni nahm den halbleeren Saal vor sich mit Humor und pries nach jedem Song seinen imaginären DJ – einen mit Tape beklebten Koffer in dem ein Laptop versteckt war, betitelt mit „DJ Koffer“ – an. Doch wer bereits im Saal war bekam ganz großes Kino geboten. Ein humorvoller Track nach dem anderen und eine Freestyle-Session à la „Drückt mir einen Gegenstand in die Hand, ich rap´ euch was dazu!“ die sich gewaschen hat.

3Plusss war vielen noch weniger ein Begriff als Fatoni, ist jedoch mindestens so gut. Neben ein paar neuen, noch nicht releasten, Tracks wurde auch die Kleinkunst gewürdigt und sein DJ präsentierte anhand des Obstbuffets im Backstage seine Jonglierkünste. Keine Hand blieb mehr unten und die Crowd war vorbereitet auf den Headliner des Abends: Weekend!

Nach einem theatralischen Intro und viel Neben war es so weit: Weekend betrat die Bühne. Gefühlte 100 Songs wurden eim einstündigen Set angespielt und miteinander vermixt. Neben Klassikern wie „Schatz, du Arschloch!“ oder „Sommer meines Lebens“ gab es auch Songs des erst kürzlich releasten Albums „Musik für die die nicht so gerne denken“ zu hören. Mit einem mittlerweile doch handlich gefülltem verkleinerten großen Saal wurden zur Zugabe auch noch einmal Fatoni und 3Pluss auf die Bühne gebeten, um einen leider viel zu wenig besuchten grandiosen HipHop-Abend im Posthof zu besiegeln.

Artikel teilen
geschrieben von

Benedikt ist verantwortlich für die Organisation der junQ.at-Veranstaltungsreihe qlash.at und hält auch subtext.at technisch in Schuss. Er studiert derzeit an der Kunstuniversität Linz und gibt alles für ein paar Takte gute Musik.

Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen