Now Reading:

Bait bezeichnet übersetzt üblicherweise den Köder, den man beim Angeln verwendet. Jetzt könnte man fälschlicherweise davon ausgehen, dass es sich dabei um einen Dokumentarfilm über Fischer handelt. Ein Fischer kommt zwar vor in dem Sozialdrama von Mark Jenkins, jedoch ist der zentrale Fokus des Films ein ganz anderer.

Bait erzählt mit dem Protagonisten Martin Ward die Geschichte der Fischer aus Cornwall. Die Gentrifizierung der Region lässt die traditionellen Lebensweisen der Fischer immer mehr verschwinden. Martin Ward (Edward Rowe), ein Fischer ohne Boot. Ein Mann, der frustriert ist von der herablassenden Art, mit der er in seiner Heimatstadt von den außenstehenden Geschäftsbesitzern, die den Tourismus boomen lassen, behandelt wird.  Wards eigener Bruder, der Teil der Tourismusmaschinerie ist und dabei das Familienboot für Hafenrundfahrten anstatt zum Fischen verwendet, mindert den Frust des Protagonisten ebenso wenig wie die Tatsache, dass er das Elternhaus an Aussenstehende verkauft hat, die es in ein Bed&Breakfast umgebaut haben.  Mark Jenkin stammt selbst aus Cornwall und die Geschichte von Martin Ward spiegelt das Leben vieler seiner Bekannten und Verwandten wieder.

Der auf 16 mm gedrehte Film ist komplett in Schwarz-Weiß und wurde vom Regisseur Mark Jenkin selbst editiert. Aus ungefähr 4h Material, die in 27 Sekunden-Abschnitten auf einer Bollux-Kamera festgehalten wurden, entstand ein ästhetisch schöner, aber nicht immer einfach zu folgender Film. Erst wenn einem klar wird, dass der Regisseur gern sämtliches Filmmaterial verwendet hätte, versteht man, warum manche Szenen im Film vorkommen. Bedenkt man jedoch, welchen technischen Limitierungen sich Mark Jenkin unterworfen hat, kann man nachvollziehen, wieso der Film so ist, wie er nun eben ist. Erst im Nachhinein vertont und aufgrund der kurzen Ablaufzeit der verwendeten Kamera minimal mit Dialog versehen machte es sich der Regisseur nicht einfach, seine Geschichte zu erzählen. Auch wenn manche Szenen für Verwirrung sorgen, lässt Bait mit seinen hitchcockesquen Schwarz-Weiß-Aufnahmen an Filme aus einer anderen Zeit erinnern und ist allein deswegen absolut sehenswert.

Bait

Mark Jenkin
Großbritannien 2019
87 Minuten
Englisch
eOF
Weitere Vorführungen:
28.04.2019, 17:45  City 1
Filmgast anwesend / Film guest present
www.crossingeurope.at

Share This Articles
Written by

Schreiben kann ich. (bester Beweis, dieser Satz hier). Lesen kann ich auch. (bester Beweis, meine Comic Sammlung) Auge fürs Detail hab ich ebenfalls. (ich zieh mich immer vollständig und alleine an)

Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen