Autor:in: Marlene Penn

Posted by Marlene Penn

Die Uhr tickt für den Musical-Komponisten Jon, der 1990 in New York noch unbedingt vor seinem 30. Geburtstag den Durchbruch schaffen will. In tick, tick… BOOM! spielt (und singt) Andrew Garfield den von Versagensängsten geplagten und exzentrischen Jonathan Larson hervorragend, während Hamilton-Macher Lin-Manuel Miranda als Regisseur das Leben des Ausnahmekünstlers Larson gefühlvoll ehrt.

In Zentralflorida erstreckt sich die Senior:innensiedlung „The Villages“ über 142 Quadratkilometer und ist mit rund 150.000 Menschen, 54 Golfplätzen, 70 Swimming Pools sowie zahlreichen weiteren Freizeitaktivitäten nicht nur die größte Rentner:innenstadt der Welt, sondern auch die am schnellsten wachsende Gemeinde der USA. Die meist aus dem Norden stammende und fast ausschließlich weiße, republikanisch geprägte Bewohnerschaft […]

Das Theaterkollektiv „Henrike Iglesias“ tischt in der Kochshow „Fressen“ die gesellschaftliche Obsession mit dem Thema Essen auf und zerfleischt dabei Diätkultur, Gesundheitswahn und Bodyshaming. Die Darsteller:innen haben es satt, immer auf das Aussehen reduziert zu werden und sich Kommentare über Essverhalten oder Körperform anzuhören – free the fucking Bäuche, denn wir alle haben Hunger! Als […]

Ein Massaker an 228 jüdischen Zwangsarbeiter*innen kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs in der niederösterreichischen Gemeinde Hofamt Priel wird trotz Augenzeugen-Berichten nie aufgeklärt, über die Morde breitet sich ein Mantel des Schweigens und Vergessens. Bis sich die zwei Brüder Hans und Tobias Hochstöger für die Dokumentation „Endphase“ auf Spurensuche begeben – nach Tätern, Opfern und […]

Alexander Nanau rollt in seinem Oscar-nominierten Dokumentarfilm „Colectiv / Collective“ einen beispiellosen und landesweiten Korruptions- und Politskandal in Rumänien auf und betont dabei mit gnadenloser Schonungslosigkeit vor allem die Bedeutung von investigativem Journalismus.  2015 brennt der Bukarester Club „Colectiv“. Aufgrund sicherheitstechnischer Mängel sterben 27 junge KonzertbesucherInnen. Damit nicht genug: Aufgrund von desaströsen Zuständen in den […]