Now Reading:

The Real McKenzies live @ dasBach

The Real McKenzies live @ dasBach

Es gibt viele Wege, seinen Mittwochabend zu verbringen. Man könnte im Fernsehen Fußball schauen, man könnte gepflegt essen gehen, man könnte auch einfach daheim auf der Couch versumpfen. Den besten Weg, in Wien den Mittwochabend zu nutzen, bot diese Woche aber sicher dasBach. Dort waren nämlich mit „The Real McKenzies“ echte Veteranen zu Gast. Eine Saunabesuch der etwas anderen Art. 

Aber gehen wir den Abend mal der Reihe nach an. Man holt sich das erste kühle Blonde an der Theke und lauscht dem ersten Supportact. „Stephen Danger Prescott“ nannte sich dieser. Und schnell wurde klar, worum es hier in erster Linie geht. „DRINKIIIIINNNG!“ hallte es durch das bereits sehr gut gefülllte dasBach. Getreu dem Motto wurde dann halt auch bei jedem Song getrunken. Beim Abschluss mit der Cover von Celine Dions Titanic-Schnulze „My heart will go on“ war man dann eh schon gut bedient. Abgesoffen ist der Herr Prescott also auf keine Fälle.

Weiter gings mit „Jack Disconnect“. Die Steirer Truppe gibt es seit einem Jahrzehnt, und nicht nur durch die Dudelsackverstärkung waren sie ein ziemlich, ziemlich guter Opener für The Real McKenzies. Auch wenn sie die Show nicht so sehr dem „Drinkiiiiiiing“ widmeten, wurde bereits hier der Platz vor der Bühne mehr als eng. Gerne wieder, und mehr als hörenswert.

Was danach passierte, ist nur schwer in Worte zu fassen. The Real McKenzies pflügten mehr als eine schweißtreibende Stunde lang durch die Bandgeschichte. Die seit 1992 unermüdlichen Kanadier überzeugten mit einem Potpourri quer durch die History. Dass Frontmann Paul McKenzie unter seinem Kilt auch wirklich „schottisch“ unterwegs war, wurde gleich im Vorhinein geklärt. Ob man das ästhetisch finden muss? Nicht unbedingt, zumindest darf man doch hehre Zweifel daran haben, ob der McKenzie’sche Gluteus Maximus übermäßige Endorphin-Ausschüttungen auslöst. Eines aber war gewiss: Adrenalin wurde an diesem Abend genug ausgeschüttet, und jeder, der da zu Hause geblieben ist, hat definitiv was verpasst. Ein Saunaabend im triefenden dasBach mit den Herren darf gerne wiederholt werden!

Fotos: Markus Wetzlmayr, www.wet-photo.at

Share This Articles
Written by

Musikliebhaber. Vinyl-Nerd. Konzertfotograf. Biertrinker. Eigentlich Krankenschwester - wohl auch deshalb manchmal (zu) zynisch.

Kommentare werden geladen...
Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen