Morrowind ist dem Untergang geweiht und es liegt an euch an Euch, Vivec – dem Wächter von Vvardenfell – beizustehen und die Welt von einer tödlichen Bedrohung zu bewahren. Die Handlung von ESO: Morrowind spielt ungefähr 700 Jahre vor dem 2002 erschienenen TES: Morrowind und bringt euch an viele vertraute Orte, die vor allem Kenner der Serie mit Nostalgie erfüllen werden.

Am 6. Juni wurde das nächste Kapitel für The Elder Scrolls Online aufgeschlagen. Mit mehr als 30 Stunden Spielinhalte warten auf der Insel Vvardenfell eine neue Region, eine neue Klasse, ein neuer PvP-Modus, eine neue Prüfung und weit mehr.
The Elder Scrolls Online: Morrowind
Publisher: Bethesda Softworks, ZeniMax Online Studios
Entwickler: ZeniMax Online Studios
Plattformen: Playstation 4, Xbox One, Microsoft Windows, Mac OS
Metacritic-Score: 78%
Preis: 59,99 / 39,99  €

Charaktererstellung

Wie gewohnt startet das Spiel mit der Erstellung des eigenen Abenteurers. Hierbei kann man zwischen 9 verschiedenen Völkern wählen, die alle eigene Vorteile bieten. Sei es ein erhöhter Lebensbonus, besser Umgang mit Nahkampfwaffen oder die Spezialisierung auf Magieschaden. Neben den Völkern kann man noch zwischen 5 Klassen wählen, die zusätzliche Boni mit sich bringen. Seit der Veröffentlichung von The Elder Scrolls Online gibt es mit ESO: Morrowind erstmals eine neue Klasse – den Hüter.
Der Hüter macht sich mächtige Naturmagie zu Eigen und kämpft mit Tiergefährten an seiner Seite. Er hat die Fähigkeit einen wilden Kriegsbären herbeizurufen, welcher ihn tatkräftig im Gefecht unterstützt.Beim Charaktereditor von ESO gefällt mir besonders, dass jedes Volk mit jedes Klasse kombinierbar ist, auch bei Waffen und Rüstungen gibt es keine Einschränkungen. Spieler können völlig frei über ihren Helden entscheiden und wählen hierbei nur ihre Fertigkeiten. Die Wahl des Volkes und der Klasse ist deutlich weniger einschränkend als in anderen MMORPGs und gefällt mir gerade deshalb so gut. Mit der optischen Anpassung des Helden kann man wieder Stunden verbringen, wie es für die Elder Scrolls Reihe mittlerweile üblich ist. Es bieten sich schier unendliche Anpassungsmöglichkeiten, der Held kann ganz nach eigenen Vorstellungen modelliert werden.

Der Charaktereditor bietet wieder eine riesige Palette an Änderungen

Erste Schritte & Story

Eure Reise beginnt auf einem Schiff, welches sich in Richtung Seyda Neen, auf der Insel Vvardenfell, bewegt. Kurz vor eurer Ankunft wird das Schiff jedoch von Piraten eingenommen und Ihr findet euch in einem Verlies der Sklavenjäger-Piraten wieder. Dort lernt Ihr die Attentäterin Naryu Virian kennen, der es genauso ergangen ist wie Euch. Mit ihrer Hilfe flieht Ihr aus dem Sklavencamp und das wahre Abenteuer beginnt. Ganz im Gegenteil zum Hauptspiel The Elder Scrolls Online, bewegt sich die Storyline von ESO: Morrowind sehr schnell voran. Schon nach kurzer Spielzeit stellt man sich dem Gottkönig Vivec vor, welcher an einer mysteriösen Krankheit leidet. Das Hauptziel des Spiels ist es, herauszufinden wer an Vivecs Leiden verantwortlich ist und ihm zurück zu seiner ursprünglichen Stärke zu verhelfen.

Die Story von ESO: Morrowind beschäftigt nur für ca. 30 Stunden, was für eine MMORPG-Erweiterung doch relativ kurz ist. Dies wird allerdings durch die Qualität der Story und Erzählung locker wieder wettgemacht. Außerdem beinhaltet ESO: Morrowind alle Inhalte des Grundspiels von ESO und bietet neuen Spielern ohnehin mehrere hundert Stunden Spielinhalte.

Die Attentäterin Naryu Virian hilft euch bei der Flucht vor den Sklavenjägern

Neuer PvP-Modus

Bisher war es nur möglich im offenen PvP-Kampf gegen andere Spieler zu kämpfen, EOS verfügte über keinen Arena-PvP-Modus, wie es in anderen MMOs üblich ist.
Zur Freude vieler Spieler hat sich das aber endlich geändert, da man sich nun jederzeit für eine PvP-Runde anmelden kann. Diese finden auf neuen Schlachtfeldern statt, auf welchen 3 Teams mit jeweils 4 Spielern gleichzeitig gegeneinander antreten und entweder im Team-Deathmatch möglichst viele Gegner besiegen oder sich im Capture-The-Flag-Modus die Flaggen der Gegner schnappen.Gerade durch die drei Teams die gleichzeitig kämpfen bleibt es immer sehr spannend, da man nie vermuten kann von wem man angegriffen wird oder gar ob sich jemand gegen ein drittes Team verbündet. Eine sehr gute Nachricht und echte Überraschung für PvP-Fans!

Singleplayer-Spiel im Online-Modus

Die Elder Scrolls Reihe ist vor allem für ihre Singleplayer-Spiele beliebt, weshalb auch viele Spieler, die keine MMORPG-Fans sind, vor ESO zurückschrecken. Allerdings ist es gerade jetzt eine gute Idee ESO auszuprobieren. Dank des im vergangenen Oktober veröffentlichten One Tamriel wird der Spieler stets auf das Maximal-Level skaliert und kann so ziemlich alles alleine schaffen. Man braucht also nur ein bisschen mehr Zeit und Können als in einer Gruppe, kann dafür aber ganz für sich selbst spielen, genauso wie in anderen Spielen der Reihe.

Alle Gegner werden auf das derzeitige Level angepasst

Collector’s Edition

Im Zuge unseres Reviews haben wir die Collector’s Edition von ESO: Morrowind getestet. Sie ist natürlich kein Muss, bietet aber gerade am Anfang eine Hilfestellung, da man sich mit dem enthaltenen Reittier um ein vielfaches schneller durch die Welt bewegt. Ob dies den Preis rechtfertigt muss man aber selbst entscheiden. Weiters enthalten sind:

  • Exklusives Hüter Kostüm für alle Klassen
  • Dwemer-Kriegshund (Begleiter)
  • Dwemerspinne (Begleiter)
  • Gepanzertes Kriegspferd (Reittier)
  • Grauer Kriegsbär (Kostüm für den Kriegsbär des Hüters)
  • Morag-Tong-Stilwandler (Ausrüstung kann im Stil der Morag Tong verwandelt werden)
  • Schatzkarten, eine Dwemer-Kronen-Kiste, Schriftrollen des Lernens und exklusive Charakter-Emotes

Vorteile der Collector’s Edition

Fazit

Pro

  • viele neue Spielinhalte
  • Spannende Story
  • Hochqualitative Erzählung
  • Kaum Einschränkungen bei Charaktererstellung
  • Ideal für Einsteiger und ESO-Neulinge

Contra

  • Keine überragenden Neuerungen
  • etwas hoher Preis

ESO: Morrowind ist vor allem für Fans der Serie ein Must-Have. Auch für Spieler, die mit ESO noch nichts zu tun hatten und ganz besonders für Spieler, die TES: Morrowind gespielt und geliebt haben. Es ist zwar nachvollziehbar 60 € für das Hauptspiel mit der Erweiterung zu verlangen. 40 € für das Upgrade allein sind aber definitiv zu viel. Unsere Empfehlung: Warten, bis es im Sale ist. ESO findet man relativ häufig mit reduziertem Preis, Warten lohnt sich hierbei auf jeden Fall!

Kommentare

Kommentare werden geladen...