Dass im Auerhahn in Linz sich, ungewöhnlicherweise, die Creme de la Creme des Punk die Klinke in die Hand geben, dürfte kein Geheimnis mehr sein. Vergangenen Mittwoch waren mit den UK Subs echte Veteranen auf der Bühne, ohne die man sich die History des Punkrocks fast nicht vorstellen könnte. Mit im Gepäck: TV Smith und die Attersee-Folk-Combo Wham Bam Bodyslam. Ein idealer Anlass also zum musikalischen „Wochenteilen“.

Zugegeben: wir sind etwas voreingenommen, wenn es um Wham Bam Bodyslam geht. Das Quintett vom Attersee ist immerhin seit Jahren verantwortlich dafür, dass manche unserer Redakteure zu Pfingsten am Attnang-Puchheimer Baseballplatz ihre Erinnerung verlieren. Umso schöner war es, dass sie es wieder mal nach Linz geschafft haben. Was geboten wird? Altbewährtes Folk-Geplänkel der guten Sorte, Klassiker wie „My Time, My City“, neue Werke, und einen gelungenen Gesangspart von Drummer Schneida. Für die versammelte Vöcklabrucker Abordnung ein Heimspiel, und Wham Bam Bodyslam liefern wie gewohnt ab. So gut, dass sie dann auch förmlich von der Bühne gedrängt werden – scheiß Support-Stagetimes sei Dank.

Folk, laut, gut: Wham Bam Bodyslam!

Mit TV Smith stand dann ein alter Bekannter auf der Bühne. Timothy Smith gibt es auch schon quasi ewig. Ehemals erfolreich mit den Adverts, ist er seit mehr als 2 Jahrzehnten solo unterwegs. Links ist er noch immer, politisch ist er auch noch immer, und rein mit einer Gitarre bewaffnet schafft er es binnen kurzer Zeit, das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Auch in „shitty times“, in der wir leben, ist er sich treu geblieben. Und seien wir uns mal ehrlich – wer so viele Ups and Downs in seiner musikalischen Karriere überlebt hat, der wird wohl auch noch Musik machen, wenn die Zeiten wieder mal besser werden. Zu wünschen ist es ihm und vor allem uns allemal, dass noch viele Jahre TV Smith folgen.

Seit 40 Jahren auf der Bühne: TV Smith!

Haben wir eigentlich schon mal erwähnt, warum wir Konzerte im Auerhahn so lieben? Vor allem deswegen, weil man schnell mit dem Sänger noch ein Bier trinken kann, bevor er auf die Bühne geht. So auch am Mittwoch mit den UK Subs-Frontman, Bierfräse und Punklegende in einem, Charlie Harper. Der gute Herr ist mittlerweile 72 Jahre alt, und hat nichts von seinem Elan verloren. Natürlich haben sich die Besetzungen der UK Subs auch mal geändert (in vier Jahrzehnten, bitteschön!), aber Charlie Harper, Alvin Gibbs und Co sind auch Anno 2017 noch mehr als empfehlenswert. „Warhead“, „Riot“ und Co sind heute wohl wieder aktueller denn je. Das Konzert im Auerhahn? Angesichts eines Mittwochs grundsolide, mit geschätzten gut 100 Leuten gut besucht. Auch das Bier floss in Strömen, und so können wir uns Charlie Harper nur anschließen, als er zu einem etwas betrunkeneren Fan meinte: „Pay Attention!“. Es zahlt sich immer noch aus, den UK Subs aufmerksam zuzuhören.

Auch mit 72 Jahren noch nicht müde: Charlie Harper von den UK Subs!

Apropos zuhören: im Auerhahn sind heuer noch einige Hochkaräter zu Gast. The Real McKenzies, Cyanide Pills, Total Chaos und viele mehr haben sich bereits angekündigt. Stay tuned!

Foto: Christoph Thorwartl

Kommentare

Kommentare werden geladen...