Now Reading:

TANKARD & MORTAL STRIKE @ ((szene)) Wien

TANKARD & MORTAL STRIKE @ ((szene)) Wien

Wer dreißig Jahre hauptberuflich säuft und gerne mal wochenlang durchfeiert, muss doch dem Grabe nahe sein – so könnte man meinen, doch die deutschen Thrasher TANKARD bewiesen am Samstag das absolute Gegenteil. Unterstützt von MORTAL STRIKE und FOUR IN A CAGE ließen die Deutschen das Bier in Strömen fließen.

Bevor TANKARD aber am Samstagabend die Bühne der ((szene)) Wien enterten, zeigten die wiener Thrash Metal-Helden MORTAL STRIKE, dass der internationale Durchbruch kaum noch auf sich warten lassen kann. Das von der Band für sich beanspruchte Neongrün war an diesem Abend die bestimmende Farbe am Veranstaltungsort. Gefühlte zwei Drittel der Anwesenden waren allem Anschein nach zu gleichen Teilen wegen MORTAL STRIKE und TANKARD erschienen.

Zu Recht, wie MORTAL STRIKE einmal mehr brachial bewiesen. Während des 45-minütigen Sets eilte man von einem Hoch zum Nächsten; Verschnaufpausen wurden wegrationalisiert. Vom Opener weg wurde dem Publikum deftig in den Hintern getreten und dieses danke es der Band mit ekstatischem Headbangen und einer durchaus passablen Wall of Death. Den Höhepunkt markierte sowohl für Fans als auch für MORTAL STRIKE das Medley „Es geht Rund“. Beim darin eingebauten TANKARD-Cover „Schwarz-Weiß wie Schnee“ ließ es sich TANKARD-Sänger Gerre nicht nehmen, den Jungs persönlich unter die Arme zu greifen/das Mikro zu zerbrüllen. Resultat: Glück pur! Die Setlist gibt es übrigens hier.

Nach dieser extremst starken Vorlage, hatte es Vorband #2 mehr als schwer. Auch der Stil von FOUR IN A CAGE – moderner Metalcore – passte nicht gerade gut in das Line-Up. So war zwischen den beiden Thrash Metal-Bands des Abends die Konzerthalle schwach frequentiert. Schade für FOUR IN A CAGE, denn musikalisch hätten die vier Niederösterreicher einiges zu bieten.

Um 22:05 Uhr war es dann endlich soweit: Aktuelles Album, dreißigjähriges (ununterbrochenes!) Bandbestehen gefeiert und wieder auf Tour – TANKARD blieben in der ((szene)) Wien wahrlich nicht hinter den Erwartungen zurück. Auch sie trumpften mit einem Hit nach dem anderen auf und ernteten dafür trommelfellbelastende „YEAAAAH!“-Schreie und fliegende volle Bierbecher. Gerade letzteres passt einfach zum Image von TANKARD wie die Faust aufs Auge. Wer seit drei Jahrzehnten erfolgreich über Suff, Alkohol, Exzesse und Katerstimmung singt, darf auch beruhigt in Bier baden.

„Gefährlich“ für Fans wurde es lediglich in der ersten Reihe, denn Sänger Gerre lehnte sich gerne mal nach vorne und schnappte sich das ein oder andere Bier. Böse Blicke erntete er natürlich nicht, denn hier ist es mehr als eine Ehre, wenn der Becher gekapert wird.

Neben all den Promille und Hopfengetränken kam auch das Musikalische nicht zu kurz. „Die With a Beer in Your Hand“, „The Beauty And the Beast“, „Metal Ladyboy“, „Space Beer“ – kaum ein Songwunsch blieb offen und nach über eineinhalb Stunden konnte man klatschnass und überglücklich die Heimreise antreten (oder in den wiener Beisln weiter dem Alkohol fröhnen).

Also hoch die Krüge und ein Prost auf die nächsten 30 Jahre TANKARD!

via WET-photo.at

Share This Articles
Written by

Markus liefert als Teil der Wiener Fraktion von Subtext Konzertfotos aller möglichen Genres. Egal ob Hip Hop oder Black Metal - Hauptsache die Musik geht unter die Haut und drückt in den Ohren.

Kommentare werden geladen...
Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen