Festivalliebe: Out Of The Woods!

Bereits zum zweiten Mal fand das Out Of The Woods Festival vergangenes Wochenende im burgenländischen Wiesen statt. Mit dabei waren gut ausgewählte Acts, eine angenehme Atmosphäre und gute Stimmung!

Das Festival für Alternative, Indie, Rock und Elektro-Pop geht in die zweite Runde. Was letztes Jahr mit KünstlerInnen wie Two Door Cinema Club, Boy, James Hersey, Annenmaykantereit, Maximo Park oder Mynth begann, erlebte heuer mit Alt-J, Phoenix, Feist oder SOHN ihre Fortsetzung. So wurde dieses Jahr ein weiterer Festivaltag eingeplant und Platz für zusätzliche Festivalgäste geschaffen. Knapp 4000 festivalwütige MusikliebhaberInnen beheimatete das Areal dabei in der ersten Auflage.

Der erste zusätzliche Festivaltag glänzte mit Acts wie Fil Bo Riva, Drangsal, Milky Chance und Alt-J. Ein perfekter angenehmer erster Festivaltag, den Alt-J mit einer umwerfenden Show zelebrierten.

Am Freitag gaben Nihils, Giant Rooks, Rat Boy, Schmieds Puls, Hunger, Palastic, Conner Youngblood, Alice Merton, The Amazons, Metronomy, Foals und Phoenix ihre Songs zum Besten. Als Special Guest war Ansa Sauermann spontan mit seiner Acoustic-Gitarre im Festivalwohnzimmer zu Besuch.

Die deutschen „Newcomer“ Giant Rooks legten am Abend trotz gesundheitlicher Angeschlagenheit des Sängers einen fantastischen Konzertauftritt hin und verzauberten das Publikum. Die britische Band Metronomy haben ihre besten Songs geliefert, und das Publikum war begeistert. Anschließend haben Foals ihre Fans nicht enttäuscht, und spätestens bei der französischen Band Phoenix war die Festivalstimmung am Höhepunkt. Nicht nur der Leadsänger Thomas Mars liebt Stagediving – auch das Publikum war begeistert!

 

Der Samstag, als letzter Festivaltag, konnte mit seinem erstklassigen Line-Up mit Künstlern wie den österreichischen Farewell Dear Ghost, Cigarettes After Sex, Kensington, The Strumbellas, Lea Santee, Celebration, Marlon Williams, Tommy Cash, Tender, Benjamin Clementine, SOHN und Feist punkten. Benjamin Clementine lieferte eine sagenhafte Show. Mit einer außergewöhnlichen Stimme, vielen Prämierungen und eisernen Willen platziert sich der Newcomer gerade in der Musikwelt. SOHN haben im Anschluss ihre elektronischen Alternative-Fans mit einer fulminanten Lichtershow begeistert. Pünktlich zum Auftritt von Feist hat der Regen wieder eingesetzt. Doch die zum Großteil überdachte Bühne hat Platz und Unterschlupf für die Festivalgäste gewährt. Die zarte Stimme von Leslie Feist hat das Publikum zum Dahinträumen veranlasst und bot den perfekten Abschluss des Out Of The Woods-Festivals.

Wer nach dem Konzert noch den Abend ausklingen mochte, konnte zur Aftershow Party und das Festival Revue passieren lassen. Abseits des Areals vermochte man die ein oder andere Party unter Pavillons oder auf dem Parkplatz zu vernehmen. Dabei waren nicht nur Alternative, Rock oder elektronische Musikrichtungen am Start. Ein Potpourri an Musikrichtungen war gegeben. Wer’s halt mag!

Abseits des musikalischen Rahmenprogrammes standen diverse Aktivitäten wie Mini-Ping-Pong aka „Dish Tennis“ oder Federball am Programm. Diverse Pop-up-Stores, eine Skaterampe oder Graffiti-Workshops umrahmten das Festival noch. Die heißen Temperaturen luden auch tagsüber zu Sprüngen ins Kühle Nass in die umliegenden Seen. Hin und wieder hat das Wetter nicht ganz mitgespielt und von leichtem Regen bis zu Gewitter war alles dabei. Doch trotz des Wetters ließen sich die FestivalbesucherInnen nicht die Laune verderben. Festivalgourmets sollten auch auf ihre Kosten kommen. Dazu luden schmackhafte Street Food Leckereien sowie kühle Drinks, die die notwendige Stärkung mit sich brachten.

Ein Festival inmitten der burgenländischen malerischen Idylle, überschaubares Areal, gemütliche Atmosphäre und grandiose MusikerInnen– gerne nächstes Jahr wieder!

Kommentare

Kommentare werden geladen...