Now Reading:

Lex Audrey: GodGiven

Lex Audrey: GodGiven

Musikalisch keine Unbekannten hierzulande sind eigentlich die drei Musiker von LEX AUDREY. Unter diesem Namen haben Niklas Pichler, Lukas Staudinger und Patrick Pillichshammer mit der EP „GodGiven“ ihre Debut-EPam Start. Vier Tracks, die eindrucksvoll zeigen, weshalb Indie made in Austria wieder auf dem aufsteigenden Ast ist!

„Mit Lex Audrey hat Österreich eine junge & einzigartige Band, die sich niemand entgehen lassen sollte und die auch international für Jubel sorgen wird“ – ja, der Pressetext zu LEX AUDREYs Debut-EP „GodGiven“ liest sich geradezu euphorisch. Das Trio, das seinen Mittelpunkt mittlerweile in Wien hat, Oberösterreich aber in seinen Wurzeln nicht verleugnen kann, weiß, wie man groß aufträgt. Auch die EP tut das – auf eine ganz subtile Art und Weise. Die vier Tracks und ein Interlude umfassende EP überzeugt aber vollends. Bereits beim Opener, „All about the inside“, wird hier Wert auf das Programm gelegt. Eingängiger, zurückhaltender Indie-Pop mit starken elektronischen Einflüssen, wo bei Synthesizern nicht gespart wurde und der sich im richtigen Moment so weit zurückhält, dass man am Ende schon vollends in anderen Sphären abgedriftet ist. Ja, so darf man eine EP starten.

Viereinhalb Minuten später wird dem Zuhörer mit einem halbminütigen Interlude eine kleine Pause gegönnt, bevor der Titeltrack „GodGiven“ zuschlägt. Klarerweise die Single-Auskopplung, hat dieser Track alles, was das Indie-Herz begehrt. „Imagine it would always be easy, then you’d find it boring“ – was auf den ersten Blick nach melancholischem Indie-Aufguss #81923 klingt, entpuppt sich bei näherem Hinhören als wunderschöner Ausbruch aus einer eingeengten Gefühlswelt, der im heimischen Indie-Bereich nicht oft so gut klingt.

„I Feel U“ bietet danach Synthie-Pop-Ausflüge der melancholischeren Art, bevor „Different Ground“ eine knapp viertelstündige Reise ins Lex Audrey’sche Universum auch schon wieder beendet. Ein Track, der der wohl politischste Song der EP ist. Politisch nicht unbedingt korrekt, aber mit einer Message dahinter, die Augen offen zu lassen. Nicht nur musikalisch wahrscheinlich wichtiger denn je. Eine Debut-EP einer Band, von der man nach dem Gehörten noch Einiges erwarten darf. Gerade deswegen, weil hier Perfektionisten am Werk sind – hat man doch wirklich jedes Sample selber eingespielt. Ein ganz heißer Tipp für den Sommer 2018!

GodGiven ist am 8. September bei LasVegas Records erschienen. Live zu sehen nach ihrem Debut am Waves Vienna im Zuge unseres Birthday Qlashes am 21.10. in der Linzer Stadtwerkstatt!

 

Share This Articles
Written by

Musikliebhaber. Vinyl-Nerd. Konzertfotograf. Biertrinker. Eigentlich Krankenschwester - wohl auch deshalb manchmal (zu) zynisch.

Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen