Alle Jahre wieder: Austrian Newcomer Award

Alle Jahre wieder: Austrian Newcomer Award

Wie schon die letzten Jahre auch durfte der größte Newcomer Award des Landes in der kleinen Stadt Linz ausgetragen werden. Die heurigen Gewinner durften live im Musiktheater um den Publikumspreis wetteifern. So konnte man am 24.2 einen Querschnitt durch die österreichische Neucomerlandschaft genießen.

Den Anfang machte der SingerSongwriter Niklas Budinsky. Gemeinsam mit seinem Freund und Cellist Julian Auer stimmte er mit sehr ruhigen Klängen auf den Abend ein. Sanfte Indieklänge gepaart mit dem Cello – was möchte man da noch mehr ? Unter uns gesagt war Niklas einer meiner Favoriten des Abends, aber das hängt wahrscheinlich mit den Genres der anderen Bands zusammen.

Nach einer kurzen Pause ging es etwas rockiger weiter mit Pure Phonic. Das Funk-Pop-Trio aus Kärnten brachten mit ihren fetzigen Klängen das Musiktheater an so manchen Stellen zum Tanzen. Auch die grölenden Mittvierziger, die vorher bei Niklas Budinsky zu schnelleren und härterrn Songs aufgefordert haben, schienen glücklich in der ersten Reihe zu verweilen.

Als Special-Guest wurde auch die Preisträgerin vom Vorjahr, SarahBe, auf die Bühne geholt.

Dann betrat sozusagen der Lokalmatador Benjo die Bühne. Das Linz die Hiphop-Metropole in ganz Österreich ist nichts Neues, aber die jungen Hip-Hopper in Linz sind mittlerweile keine knackige zwanzig mehr, sondern steuern mit Baby und Ehering auf einen anderen Lebensabschnitt zu – was ihre Musik aber keineswegs schadet. Umso spannender ist es ein neues Gesicht in der Stahlstadt zu sehen. Auch wenn er noch am Anfang seiner Karriere steht hat, konnte er den Gewinn der Publikumswertung auf sein  Konto verbuchen.

Nach dem klassischen Gangster-Rap ging es mit Karin Kienberger & Band weiter. Was nach den schnellen Beats fast schon als ein Kulturschock verbucht werden konnte. Ruhige, poppige Klänge bahnten sich den Weg durch das Publikum. Authentisch präsentiert sie ihre Texte im Dialekt, und erzählt uns eine Geschichte über ihre Vergangenheit, Zukunft und ihre Wünsche.

Ruhig weitermachen ist für INTRA ein Fremdwort. Geballter Rock machte den krönende Abschluss. Gerade das Spiel zwischen den harten rockigen Riff und der zarten Stimme von der Sängerin Bianca Ordner machen die Musik von INTRA so besonders. Wir hoffen bald mehr von der Band zu hören, in Linz muss man nicht mehr allzu lange warten, der nächste Gig steht ja schon vor der Tür – am 24.3 im Kulturzentrum Hof. Der Abschluss des gesamten Abends gehörte jedoch den momentan erfolgreichsten Straßenmusiker Österreichs – Folkshilfe.

Der Newcomer Award ist immer eine schöne Möglichkeit neue Bands kennen zulernen, jedoch muss man auch sagen, dass die Menschen, die am 24.2 im Musiktheater auf der Bühne standen, weit weg von den „richtigen“ Newcomern sind. Die meisten haben schon Alben produzieren lassen und unzählige Auftritte hinter sich, ein „Frischfang“ war leider nicht unter den fünf Künstlern.
Aber vielleicht haben wir nächstes Jahr die Chance, Musiker kennen zu lernen, die am Anfang ihrer Karriere stehen. Und nicht kurz vorm zweiten Album.

Artikel teilen
geschrieben von

Konzerte - Filme - Bücher - Musik - Kunst // Sozialarbeiterin - Veranstalterin - Redakteurin - Fotografin

Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen