Now Reading:

Da Staummtisch: Alles Zucker!

Eine bis zum Rand volle Stadtwerkstatt bewies letzten Samstag, dass in der Stahlstadt Hip-Hop noch immer seine Berechtigung hat. Vor allem dann, wenn es um die heimische Szene geht. Das Quartett vom Staummtisch präsentierte ihr neues Album „Zucker“. 

Vier Jahre nach dem letzten Album hat das Warten ein Ende und die Jungs vom Staummtisch sind wieder zurück – natürlich muss man das auch feiern. Am Samstag zelebrierte die Band gemeinsam mit vielen Freund*innen, Bekannten und Gästen in der Stadtwerkstatt den Release der neuen Platte „Zucker“. Bevor es gegen 22.00 Uhr mit dem Hauptprogramm los ging, zeigte uns Flip, was so ein einem Reportoire zu finden ist. Flip alias Philipp Kroll – für die wenigen, die ihn nicht kennen – ist seit Gründung Mitglied der Hip-Hop Band Texta und Produzent. Dass er über die Jahre den einen oder anderen feinen Song gesammelt hat und sozusagen aus dem Vollen schöpfen kann, liegt auf der Hand. Umso mehr konnten wir das Warm up genießen.

Die vier Jungs Antrue, Concept, Freistil und Roleee Solo starteten dann auch gleich mit vollen Elan mit dem Song „Pistoin“ in ihr Set. Das dazugehörige Video von Felix Huber schaffte es unter die Auswahl für die Local Music Videos am Filmfestival Crossing Europe und auch am Samstag konnte der Track überzeugen.

Seit 2004 sind Staummtisch nun schon unterwegs und die neue Platte „Zucker“ ist bereits ihr fünfter Release. Dem Lob von meinem Kollegen für die neue Scheibe kann ich mich nur anschließen. Zucker kann vor allem mit Songs wie „DFK“, „Villa Vesuv“ oder „Bella Vita“ bei uns punkten – live wie auch zu Hause im Wohnzimmer. Zugegeben, bei Linzer Hip-Hop Shows hofft man insgeheim, dass sich der ein oder andere Feature-Gast auch auf der Bühne blicken lässt. So hat sich neben Flip und Kayo auch Hr. Mölgie zu dem Quartett gesellt. Gemeinsam mit dem Krautschädl-Sänger wurden dann Songs wie „Sei ma net bes“ oder „Reif fir d Insel“ angestimmt.

Gerade Tracks wie „Rienewaplü“,  „Geh zuwa“ oder „Eldorado“ erinnern uns nostalgisch an Konzerte, Birthday Qlashes und an manche gemütliche Abende an der Donaulände. Dass es nicht nur uns so ging, bewies unter anderem das textsichere Publikum. Und auch die Tatsache, dass bis zum letzten Beat fleißig getanzt und gefeiert wurde. Kurz gesagt: Samstag war Zucker!

Für uns war es ein sehr gelungenes Konzert, das uns noch lange in Erinnerung bleiben. Besonders freuen wir uns auf ein Wiedersehen, zum Beispiel am 25.01 im Chelsea, am 07.03 im Musikklub Lembach oder am Noppen Air im April.

Fotos: Lisa Leeb

Share This Articles
Written by

Konzerte - Filme - Bücher - Musik - Kunst // Sozialarbeiterin - Veranstalterin - Redakteurin - Fotografin

Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen