Now Reading:

Attwenger – Fluxgigs

Attwenger – Fluxgigs

Mittlerweile ist es schon fast normal, dass bei Konzerten dutzende Handys in die Höhe gehalten werden um das Geschehen einzufangen. Selten kommt es jedoch vor, dass die Band selber mit Handys das Geschehen fest hält und noch seltener, dass diese Aufzeichnungen dann auch noch einen ganzen Film ergeben. Markus Binder, der Drummer und einer der beiden Sänger von Attwenger, hat mit Hilfe von Freunden und dem eigenen Handy die vorletzte Tour visuell festgehalten.

Der Film zeigt dem Zuschauer nicht nur was er vielleicht sowieso schon von Konzerten kennt, sondern auch wie es hinter der Bühne aussieht. Attwenger treffen während ihrer Tour immer wieder auf alte Bekannte und neue Begeisterte, die Teil des Films werden. Zwischendurch bedient sich Binder auch Found-footage, welches er geschickt und ironisch einzusetzen weiß. Die Handykamera wirkt den ganzen Film über kein einziges Mal störend, eher im Gegenteil. Oft wirken die Dokumentierten scheinbar lockerer oder es wurden Momente aufgefangen die mit einer großen Kamera, die erst aufgebaut werden muss, vermutlich verloren gegangen wären.
Unterstrichen wird das ganze natürlich, wie sollte es anders sein, von Musik von Attwenger, die teilweise nachträglich eingefügt, teilweise aber auch vom Handy aufgezeichnet wurde.
Als Einleitung für den Film wird ein Video zu ihrem Lied „Shakin my Brain“ präsentiert, was durch glitzernde Goldanzüge ähnlich schräg ausfällt, wie der gesamte Film.
Wer mit der Musik und den Texten von Attwenger etwas anfangen kann, wird sicher auch großen Spaß mit diesem Film haben.

Die Bewertung der subtext.at-Redaktion:

4/5 Punkte 

Share This Articles
Written by

Filmstudent an der Zürcher Hochschule der Künste.

Kommentare werden geladen...
Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen