Hikee Bikini: one last time ?

Hikee Bikini – so außergewöhnlich der Name klingt, so speziell ist auch die Band, die dahinter steht. Die 5 Musiker*innen begeisterten am Donnerstag wohl zum letzten Mal für eine längere Zeit den Posthof Linz. 

Nach der Pressekonferenz letzten Donnerstag kam bereits das Gefühl auf, dass alles, was Spaß macht, bald nicht mehr in der Form möglich ist, wie wir sie in der „neuen Normalität“ zumindest zum Teil genießen konnten. Für alle, die es noch nicht mitbekommen haben: ab morgen wird es wieder mal nicht mehr möglich sein, Konzerte und andere Kulturveranstaltungen zu besuchen, deswegen halten wir uns das letzte Konzert mit der Wiener Band Hikee Bikini besonders in Erinnerung. Den wer weiß wie lange wir auf das nächste warten müssen.

Mehrere Zugänge, fixe Plätze, Registrierung und Maskenpflicht – auch der Posthof hat sich wie alle anderen Kultureinrichtungen Maßnahmen überlegt, wie der Kulturgenuss sicher vonstattengehen kann. Mehr Bühne möchte ich der Angelegenheit rund um den Virus gar nicht geben, denn der Mittelpunkt des Artikels sollte ja doch die Band bzw. die Musik sein.

Hikee Bikini gilt als eine augenzwinkernd-ironische Band, die es sich mit ihrer Musik irgendwo zwischen Britney Spears und Frank Zappa kuschelig machen. (Fast) ganz in weißer Sportbekleidung betreten die 5 Musiker*innen am Donnerstag die Bühne im mittleren Saal im Posthofes. Mit im Gepäck haben sie ihre neue EP „Stutti Bonboni“ – und richtig Lust auf eine gute Show.

Es fühlte sich an, als ob alles noch einmal so richtig alles geben würden – die Band war sichtlich froh, ihre Releaseshow nach mehrmaligem Verschieben endlich spielen zu können und das Publikum ist froh um jede Minute Livemusik vor einem weiteren Lockdown. Bessere Voraussetzungen kann es kaum geben und da konnte quasi nichts schiefgehen – tat es auch nicht. Im Pressetest von Hikee Bikini findet man unter anderem das Wort „Overstatement“ – dies wurde auch bei dem Auftritt gelebt, im positiven Sinne gemeint. Die da und dort doch etwas überspielte Performance ließ erkennen, dass sich die Musiker*innen doch nicht immer so ernst nehmen und sichtlich Spaß an ihrem Tun haben. Ein Dr. Sommer-Artikel und eine Tombola darf dabei natürlich nicht fehlen.

Die fünf Musiker*innen sind keine unbekannten Gesichter und machen eigentlich schon immer Musik, sie haben Hikee Bikini in Sri Lanka gegründet und Ende 2019 ihre erste Single „Bubble“ veröffentlicht. Mit von der Partie sind  Sängerin Ricarda Maria, Keyborder Philipp Rist, Gitarrist Sebastian Maurer, Bassist Tadej Supukovic und Schlagzeuger Andreas Senn.

Das Konzert an sich war ein Highlight für sich, Sängerin Ricarda Maria zog sämltliche Register, die ihre Stimmbänder zu bieten hatten und moderierte neben den Songs noch locker lässig durch den Abend. Begeistert haben uns vor allem Songs wie „No“, „Ave Maria“ und natürlich „Bubble“.

Was unsere Meinung nach noch extra zu erwähnen ist, ist der außergewöhnliche Merch. Liebevoll ausgewählte Vintage-Kleidung wurde teilweise selbst mit den Bandlogo bestickt. Aber eine außergewöhnliche Band wie Hikee Bikini kann es sich ja auch nicht leisten nur einen 0815 Merch zu haben. Ein fantasisches Konzert, das auch ohne bevorstehenden Lockdown noch länger in Erinnerung geblieben wäre!

Foto: Christoph Leeb

Artikel teilen
geschrieben von

Konzerte - Filme - Bücher - Musik - Kunst // Sozialarbeiterin - Veranstalterin - Redakteurin - Fotografin

Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen