Fotostrecke: Millencolin live @ Posthof Linz

Fotostrecke: Millencolin live @ Posthof Linz

Elf Jahre nach Veröffentlichung ihres Erfolgsalbums “Pennybridge Pioneers” legten die schwedischen Punkrocker von Millencolin einen Zwischenstopp in Linz im Rahmen ihrer Jubiläumstour ein. Supportet wurden sie dabei von “Atlas Losing Grip” und “Twopointeight”.

Ein gut gefüllter Posthof am Donnerstagabend ist auch nicht jede Woche zu sehen. Vor allem wenn man bedenkt, dass eine Punkrockband aus den 90igern aufspielt. Wenn man einen Blick ins Publikum wirft wird klar, dass diesen Abend alle da waren, die vor 10-20 Jahren ihre Pubertät hatten und diese auf vier Rollen verbrachten. Aber auch jüngeres Publikum war zu finden, was das Punkherz aufblühen lässt. Bei den Vorbands wurde zwar schnell klar, das der Sound am heutigen Abend nicht der beste sein wird, aber für einen gelungenen Punkabend reicht das alle mal.

Schön zu beobachten war das Linzer Publikum, welches auch bei den beiden Vorbands bereits den Saal sehr gut besuchte und langsam aber doch in Stimmung gerät. Wer sich bis 22 Uhr nicht aufgewärmt hatte, der hatte dann aber ein Problem. Es dauerte keine zwei Minuten bis der erste Circle-Pit in der Raummitte eröffnet wurde. Nach den ersten drei Songs wurde dieser zunehmend größer und geordneter (wie der Name bereits besagt, sollte man sich dabei im Kreis bewegen und nicht nur planlos durch die Gegend fliegen). Man konnte deutlich erkennen, dass Millencolin seine Freude mit dem bewegungsfreudigen Publikum hatte, wobei sie die Meute zum Klatschen und Weitermachen weiter motivierten. Dies war natürlich nicht schwer bei den ganzen „alten Klassikern“, welche zum Besten gegeben wurden. Vor allem die zwei Zugaben „Mr. Clean“ und das Operation Ivy Cover „Knowledge“ brachten dann wirklich jeden zum Durchdrehen.

Alles in allem war es ein sehr gelungener Abend, wobei man nach dem Konzert einige „ältere Semester“ beim Knocheneinsammeln beobachten konnte und Leute Dinge sagen hörte wie „Zum Glück muss ich morgen nicht in die Arbeit gehen“. Wir freuen uns schon auf die nächsten „Klassiker“ im Posthof, auch wenn diese wieder teilweise unter der Woche stattfinden werden. Am besten man sagt in der Arbeit schon mal Bescheid, dass man am nächsten Tag frei nimmt!

Artikel teilen
geschrieben von

Musik-Nerd mit Faible für Post-Ehalles. Vinyl-Sammler. Konzertfotograf mit Leidenschaft, gerne auch analog. Biertrinker. Eishockeyfan. "Systemerhaltende" Krankenschwester - wohl auch deshalb manchmal (zu) zynisch.

1 comment

Kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen