Now Reading:

Schäxpir: „StadtRauschen“

Schäxpir: „StadtRauschen“

Das internationale Theaterfestival für junges Publikum Schäxpir besteht seit 2002 und findet heuer (20-30.6.2013) zum siebten Mal statt. Das in diesem Rahmen gezeigte Stück „StadtRauschen“ handelt im ersten Teil von Geschichten zur Tabakfabrik und im zweiten von Eindrücken, bezogen auf den Schulalltag, die Öffentlichkeit oder Vergänglichkeit.

Nach einer Einleitung führt der Beginn der Produktion die Besuchenden in die Räumlichkeiten der Linzer Tabakfabrik. Jugendliche präsentieren den Gruppen selbstgeschriebene Texte, die frühere (erfundenen) Geschehnissen in diesem Gebäude zum Inhalt haben. Eingang findet die Heranziehung von vorhandenen Gegenständen wie Postkästen oder einer Rampe, die in der Neuinterpretation zum Teigauswalken von Linzer Augen diente.

Die Vorführung im Anschluss kann nicht mehr als zusammenhängende Geschichte betrachtet werden. Einzelne Erinnerungen, Vorstellungen oder Wünsche werden aneinandergereiht. Elemente des Tanzes, Gesang und der Einsatz von Medien (projizierte Bilder von Wien, Graz und Linz auf einer Wand etc.) vereinen sich. „Ich horche in die Stadt hinein, aber ich höre nichts. Nur so ein Rauschen“. Assoziationen werden mit Meer/Wasser (Möwen und Wellen als Hintergrundgeräusche inklusive), einer Flut von Reizen, öffentlichem Verkehr, Tanz, Kunst oder Alkohol geboten. Da es sich bei dem Wort „Rauschen“ und anderen genannten um Lautmalerei handelt, zischen die jungen Schauspielenden, sprechen alle gemeinsam, alleine oder gruppenweise von den verschiedensten Seiten. Die Halle der Tabakfabrik bietet dabei viel Möglichkeit für Bewegungen.

Die 16 DarstellerInnen können aufgrund der Kleiderfarbe beziehungsweise Streifen in drei verschiedenen Farben (Bühne und Kostüme: Leonie Reese) den Städten Wien, Graz oder Linz zugeordnet werden, für das Dargestellte ergibt sich diesbezüglich allerdings keinerlei Relevanz.

„StadtRauschen“ ist eine an die 80 Minuten dauernde Produktion der Theaterstätten TheaterFOXFIRE , Theater am Ortweinplatz (Graz) sowie theaternyx*. Regie führten Corinne Eckenstein, Claudia Seigmann und Manfred Weissensteiner. Die weiteren Vorstellungen bei Schäxpir sind zwar bereits ausverkauft, das Stück kann aber von 23-25.9. in Graz, am 27.9. in Niederösterreich, genauso wie von 30.9.-2.10. 2013 in Wien besucht werden. Des Weiteren können auf der Schäxpir Homepage (http://schaexpir.at/) Informationen über die Stücke, die bis einschließlich Sonntag in Linz, Bad Ischl und Braunau stattfinden, eingesehen werden.

Artikelbild: Reinhard Winkler

Share This Articles
Written by

Katharina hat einen Abschluss in Soziologie und studiert Politische Bildung in Linz. Darüber hinaus ist sie regelmäßig journalistisch tätig, z.B. in Form von Praktika (Radio Oberösterreich, Neues Volksblatt,...) und derzeit als Redakteurin für FROzine, das Infomagazin von Radio FRO. Sie beschäftigt sich vor allem mit gesellschaftlichen und kulturellen Themen.

Kommentare werden geladen...
Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen