She & Him – The Capital Studios Session

She & Him – The Capital Studios Session

Für ihn ist es sicher nicht leicht: M. Ward ist der Him in dieser Band, und wenn die beiden gemeinsam auftreten, kann er sich sicher sein, dass 99% der Menschen wegen She kommen. Sie ist nämlich Zooey Deschanel, bekannte Schauspielerin in Filmen (500 Days of Summer) und erfolgreiche Sitcom-Hauptdarstellerin in New Girl, sowie Mitbetreiberin der Seite HelloGiggles, einer „positiven Onlinecommunity für Frauen“.

 

She & Him heißt dieses Zweiergespann, und laut Wikipedia gibt es eine lustige Entstehungsgeschichte dieser Formation: Zooey hat in ihrer Rolle im Film „Buddy – Der Weihnachtself“ gesungen, M. Ward hat dies gesehen, für gut befunden und den Kontakt mit ihr aufgenommen. Und nach vier Alben (Volume One bis Three sowie einer Weihnachts-LP) haben sie vor kurzem eine EP namens „The Capitol Studios Session“ herausgebracht, für welche sie vier Songs von „Volume Three“ mit einer größeren Band aufgenommen haben.

SheandHim

Die vier Lieder, „I Could’ve Been Your Girl“, „Shadow of Love“, „Snow Queen“ und „Turn to White“ folgen alle demselben Muster: Ward hält sich mit dem Gesang recht zurück, tritt vielleicht mal kurz als Background-Sänger in Erscheinung, den Lead übernimmt ganz eindeutig Frau Deschanel, sind über die Liebe und den Schnee, beinahe so, als würde sie als Jessica Day singend durch ihre Sitcom-WG hüpfen.

Und auch, wenn ich es normalerweise verschmähe, diesmal muss ich selbst es auch tun: She & Him sind (wie Wikipedia sagt) eine Mischung aus Pop, Folk und Country und das auch noch irgendwie alternativ. Aber das Beste wird sein, wenn man mal selbst hinhört – Regie bei diesem sehr bunten Video führte übrigens Deschanel selbst.

Eine nette kleine EP, die mit ihren Live-Arrangements in den Capital Studios eine schöne Klangkullisse eingefangen hat. Der Vertrieb der EP findet ausschließlich digital statt, z.B. bei iTunes. Wer aber mehr von den beiden hören will, dem seien die drei Volume-Alben ans Herz gelegt. Mit durchschnittlich dreizehn Songs kann man viel besser in die Welt von She & Him eintauchen. Rund vier Euro für vier Songs auszugeben, das macht man doch schon lange nicht mehr.

Artikel teilen
geschrieben von

29 Jahre alt - Literarischer Blogger (Neon|Wilderness), Autor ("Volle Distanz. Näher zu dir"), Medienblogger (dominikleitner.com), Printschreiber (MFG Magazin), freier Journalist (u.a. BZ), CD-Kritiker (subtext.at) und Detektiv (365guteDinge)

Kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen