Now Reading:

Alle paar Monate beschert uns Radio FM4 eine Compilation mit der angesagtesten Musik – ihrer Meinung nach. Zwei CDs, 45 Songs, 158 Minuten Musik, schön aufgeteilt in internationale und lokale Acts. Beim Durchhören der FM4 Soundselection 30 bin ich etwas ratlos, also hab ich mal bei den KollegInnen nachgefragt.

Normalerweise ist die Soundselection immer ein netter Mix aus dem aktuellen Programm des ORF-Senders, doch diesmal scheint die Auswahl etwas anders geraten zu sein. Auch wenn bei mir täglich irgendwo das Radio läuft: Mir kommt vor, die meisten der Tracks noch nicht zu kennen. Außer natürlich Ja Panik mit „LIBERTATIA“ oder Garish mit „Ganz Paris“. Aber die hat man ja schon letzten Herbst gehört und beim FM4 Geburtstagsfest im Jänner gesehen, schon etwas abgehangen sozusagen. Und was sagen die anderen dazu?

„Snap out of it von den Arctic Monkeys – meiner Meinung nach kann man’s nicht tot hörn. Generell ein Top-Album und das Lied löst in mir immer irgendwelche Glückshormone aus und motiviert mich“

– Katharina

„Snap It Out“ ist gleich der Eröffnungstrack der ersten CD. Die ehemalige Schülerband hat nun auch schon zwölf Jahre und fünf Alben beisammen, dem UK-Sound sind sie treu geblieben.

„Ich kapier nicht wie der Nino aus Wien so erfolgreich sein kann. Ich hab das Gefühl, der pennt gleich ein beim singen.“

– Flo

Ja, so geht’s mir auch irgendwie. Aber seine tranige Art scheint immerhin authentisch zu sein, auch live kommt er so rüber. Mit Skero besingt er gerade das Abtaun Girl, vielleicht wird er ja wieder mal munterer.

„The Villagers / Occupy Your Mind – das läuft ich meistens wenn ich in der Arbeit bin. Ich mag die Stimme und den Sound.“

– Tina

Conor O’Brien – ein irischer Singer-Songwriter, der nun lieber etwas Electronic unter seine Texte legt. Aber an Inhalten spart er deswegen nicht. „Written for you, your mother, your father and your gay brothers and sisters in Russia“, sagte er dazu, als er die Single im Frühjahr 2014 herausbrachte.

„Also ich freu mich, dass es Yasmo auf das Album geschafft hat. Meiner Meinung nach hat sie noch nicht die Anerkennung, die sie verdient. Kein Platz mehr für Zweifel ist zwar nicht mein Lieblingslied von ihr, aber sicher einer der guten“

– Valentin

Was soll ich dazu sagen, Yasmo ist natürlich großartig! Ich kenn sie ja eher von ihren Poetry Slam Auftritten, aber ihre pointierten Texte funktionieren auch mit Beat. Überhaupt sind mit ihr und Polifame (Teil von Polirac) gleich zwei Mitglieder von backlab auf dieser Compilation vertreten – da bin ich, selbst Teil von backlab, stolz.

Wenn ihr selber reinhören wollt, hier gibt’s die Möglichkeit: fm4.orf.at/stories/soundselection

Share This Articles
Written by

Ich bin online und offline unterwegs, mit Kamera, offenen Augen und Ohren. Beteiligt an unzähligen (Web-)Projekten, großen und kleinen Initiativen und Vereinen.

Kommentare werden geladen...
Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen