Now Reading:

Chick Quest: Vs. Galore

Chick Quest: Vs. Galore

Als Musikredakteur wird man ja mit Promo-Anfragen überhäuft. Die Wiener Band Chick Quest beschreibt im dazugehörigen Text ihre Musik als „Erinnerung an Violent Femmes/Talking Heads gemischt mit Musik aus alten Spaghetti-Western“ – man hat mich neugierig gemacht. Den Gehörgängen wird danach ein Erlebnis geboten, wie man es Anno 2015 tatsächlich selten erlebt.

Hört man in den Opener, „Somebody Call a Doctor“, hinein, hat man sofort einen Backflash. Haben „The Incredible Staggers“ sich wieder neu formiert? Zumindest rumpelt der Track genauso angenehm dahin. Und macht definitiv Lust auf mehr. Danach folgt auch gleich der erste Anspieltipp: „Girl on Fire“. Ist man bei solchen Tracks ob des Titels spätestens seit den Machenschaften der Kings of Leon gebrandmarkt, kann man hier getrost zugreifen. Macht definitiv Lust auf die nächste Rock-Party. Wird aber wohl in hiesigen Breiten eher selten gespielt werden – macht aber vor allem live wahrscheinlich richtig Spaß.

Rache ist süß – oder, wie es der dritte Track bezeichnet, „Vengeance Is Fun“. Hier beweist das Wiener Trio, dass der „Spaghetti-Western-Einfluss“ nicht von ungefähr kommt. Der Track würde in jeden B-Western dieser Welt passen. Mariachi-Gebläse natürlich fast schon kitschig-klischeehaft inklusive. Aber weiter gehts: „Sounds like Bruce!“. Schönes Instrumental. Sehr schönes Instrumental! Verzerrte Gitarren, der bereits oben erwähnte Bläsersatz als harmonisches Ganzes – thumbs up!

So richtig unverkennbar werden Chick Quest aber erst bei, nunja, gewagten Textpassagen, die sich in „Schatzi“ befinden. Aber vielleicht ist es genau das, dieses erfrischend direkte Gehabe, was den Hörer schmunzeln lässt, und was das wohl Einprägenste auf der Platte ist. Eine emotionsgeladene Achterbahnfahrt, der man gerne eine Chance geben kann. Am besten bei der Live-Premiere des Albums, das am 20.4. erscheint und mit einer Releaseparty im Wiener dasBach (wo das Bier angeblich sehr gut schmecken soll!) gefeiert wird! Ein angenehm ungewohntes, sich vielen Konventionen widersetzendes Album eines mehr als spannenden neuen Projektes, das sich vom Einheitsbrei absetzt.

https://soundcloud.com/chick-quest/sets/album-preview

Das Debutalbum „Vs. Galore“ erscheint am 20. April. Am 25. April wird es live im Wiener dasBach präsentiert!

Share This Articles
Written by

Musikliebhaber. Vinyl-Nerd. Konzertfotograf. Biertrinker. Eigentlich Krankenschwester - wohl auch deshalb manchmal (zu) zynisch.

Kommentare werden geladen...
Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen