Now Reading:

SPOIWO & CEVEO: Ein Mittwoch in anderen Sphären

SPOIWO & CEVEO: Ein Mittwoch in anderen Sphären

Fans von Crescendos und atmosphärischen Klangwelten kamen am Mittwoch in der KAPU voll auf ihre Kosten. Die als „Nr. 1 Post Rock Band aus Polen“ angekündigten Spoiwo und die, hiermit von uns als „Nr. 1 Post Rock Band von Linz“ betitelten Ceveo standen da nämlich auf der Bühne. Ein kurzweiliger Konzertabend in anderen Sphären.

In anderen Sphären – was in diesem Fall weniger dem Konsum etwaiger Substanzen, sondern rein der Wirkung der musikalischen Darbietungen dieses Abends geschuldet war. Okay, ein paar Bier waren natürlich im Spiel. Aber kommen wir zum Punkt…

Seit 2009 machen die Linzer Ceveo gemeinsam Musik und sind inzwischen gern gesehene Gäste in allen Konzertvenues der Stadt und natürlich auch darüber hinaus. Auf einen Nachfolger zum 2014er Album „Eunonia“ muss man zwar wahrscheinlich noch etwas warten, aber live kann man bereits dem einem oder anderem neuen Song lauschen. Das Set war eine runde Sache, gespickt mit dramatisch aufbrausenden Gitarrenwänden auf der einen und leisen, entrückten Melodien auf der anderen Seite. Vor zwei Jahren haben wir diese Band als Support im Posthof kennen und lieben gelernt. Dieses mal fanden wir es sogar noch besser.

Danach wurde es fast noch besser für die hiesige Post Rock Gemeinde. Die aus Polen angereisten Hauptakteure dieses Abends enterten die Bühne. Spoiwo sind aktuell auf zweiwöchiger Europatour unterwegs und spielten in der KAPU eine von zwei Österreich Shows. Der Sound dieser Band ist ein stetig plätschernder Fluss aus Keyboard, Synth und Gitarrenklängen, der einen einfach mitreißt. Die Tasten-Fraktion kleidet die Songs in ein mystisch und elegant anmutendes Gewand, während das Trio aus Bass, Schlagzeug und Gitarre für die imposanten Momente zuständig ist. Es darf also auch mal draufgehauen werden. Das kann dann auch schon mal bedrohlich bis schlichtweg überwältigend klingen. Am besten ihr tut euren Ohren den Gefallen und hört euch hier mal ihren Song „Skin“ an. Achtung: Kann Spuren von Gänsehaut enthalten!

Ein Sonderlob an dieser Stelle für den fantastischen Sound. Da wurde alles rausgeholt was die KAPU Anlage so hergibt. Fazit: Zwei Bands, die man absolut im Augen behalten muss. Für Genrefans und solche die es noch werden wollen. Uns war es jedenfalls ein Vergnügen.

Share This Articles
Written by

Schreibt Albumrezensionen, Konzertberichte und führt gerne Interviews - transkribieren tut er diese aber weniger gern. Immer wieder auch für Blödsinnigkeiten abseits seines Kerngebiets "Musik" zu haben. Hosted einmal monatlich die Sendung "Subtext on Air" auf Radio FRO, ist bei mehreren Kulturinitiativen und in einer Band aktiv.

Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen