Indie-Tag

Posts tagged "Indie"

Fluoreszierend im Patschuli-Traum: Auf seinem aktuellen Album lehnt sich Incubus-Frontmann Brandon Boyd schlaftrunken zurück, nimmt sich Zeit und macht seine Songs weiträumiger. Unvorhergesehen mit elektronischen Elementen ausstaffiert, entpuppt „Echoes & Cocoons“ peu à peu sein Klangbild und spielt damit unabdinglich mit dem eklektischen Baukasten-Sound unserer Zeit. Geplant war das alles nicht.

Am letzten Freitag fand das (vorerst) letze Leyya-Konzert im Linzer Posthof statt. Was wie ein normales Konzert begann, stellte sich bald als eine fast persönliche Goodbye-Party heraus. Mit vielen bekannten Songs, viele davon aus älteren Album wie „Spanish Disco Deluxe“, startete das Duo mit musikalischer Verstärkung am Schlagzeug, der Gitarre, am Sample Pad, den Keys […]

Es ist wieder so weit! Das Ottensheimer Open Air startet am 20-21 August in ein verkürztes „Flashtival“-Wochenende und ich kanns kaum erwarten. Zwar bot die Gemeinde Ottensheim letztes Jahr im Gegensatz zu vielen anderen Veranstaltern auch eine abgespeckte Variante, aber die war dann auch nicht so special wie die Jahre davor. Umso mehr freue ich […]

Nach dem vorgestrigen FrischLuft-Konzert steht eines fest: AVEC ist nicht dazu in der Lage, schlechte Songs zu schreiben. Der Auftakt der – coronabedingt verspäteten – Tour ihres Albums „Homesick“ fand auf der Openair-Bühne des Linzer Posthofes statt, und Ambiente, Publikum und Stimmung schienen wie maßgefertigt für diese Gelegenheit. Die verregneten letzten Tage und Stunden vor […]

Wie schafft man mit musikalischen Mitteln ein anregendes Gleichgewicht zwischen verspielt und verkopft? An welcher Stelle fügt man noch etwas hinzu, wo lässt man eher weg? Kayomi liefern auf ihrem farbenfroh strahlenden Debütalbum mit reich ausgeschmückten wie kantigen Indie-Klängen gleich mehrere Antworten auf diese Fragen. Das ist anders. Das Cover mag es schon andeuten: An […]

Wenn Schwermut wirklich heilend ist, ist das hier eine Katharsis: London Grammar versammeln nach längerer Auszeit das Leid dieser Welt zum bereits dritten Mal in der Kehle ihrer Sängerin Hannah Reid. Unaufdringlich, dann umso mehr süchtig machend, sobald das Trio aus UK mehr sonniges Tageslicht in ihre Gefühls-Dunkelkammer lässt. Es dauert etwa zweieinhalb Minuten, dann […]

Quirlig, lebhaft und sehr sympathisch: Trifft man auf KT Tunstall fühlt es sich so an, als würde man sie schon jahrelang kennen. Die gebürtige Schottin, die in den USA lebt, ist putzmunter und quicklebendig. Ihr lautes Gelächter fährt durch Mark und Bein und macht die „Suddenly I See“-Interpretin noch um einiges sympathischer. Inmitten der Covid […]