Now Reading:

Das war das Crossing Europe 2019

Eine virtuelle Europa-Reise von der Arktis quer durch den Kontinent bis ans Schwarze Meer – So kann das 16. Crossing Europe Filmfestival bezeichnet werden, bei dem 149 Spiel- und Dokumentarfilme aus 48 Ländern auf dem Programm standen.

Eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr ist neben den Kinovorstellungen auch an der Zahl der Rahmenprogramme (22) und Besucher*innen festzumachen. So wurden mit etwa 24.000 Festivalbesucher*innen laut Festivalleiterin Christine Dollhofer rund 1.000 mehr gezählt als 2018, was unter anderem auf das regnerische Wetter zurückzuführen sein dürfte. Besonderer Andrang war am Freitag, Samstag und Sonntag zu merken.

Unabhängig vom Tag des Besuchs bot das Filmfestival diverse Werke in den vier Wettbewerbssektionen (Competition Fiction, Competition Documentary, Competition Local Artists und YAAAS! Competition – eine neu eingeführte Jugendschiene) sowie in den Kategorien Arbeitswelten, European Panorama Fiction & Documentary, Nachtsicht (Fantastischer Film), Architektur & Gesellschaft und Cinema Next Europe. Der diesjährige Tribute-Gast Jaime Rosales und der heurige Spotlight-Gast Iris Elezi, beide seit Jahren mit dem Crossing Europe verbunden, waren nur zwei von rund 140 Filmgästen (Regisseur*innen, Cuter*innen, Produzent*innen, Darsteller*innen,…). Sie standen für Filmgespräche und andere Veranstaltungen zur Verfügung.

Ergänzt wurde das offizielle Programm von 25-30. April mit einem „Best-of“ im City-Kino am ersten Mai. Dieses bot dem Kinopublikum die Gelegenheit, die prämierten Werke „Irina“ (Regie: Nadejda Koseva, Audience Award-Best Fiction Award), „Posledice/Consequences“ (Darko Štante, YAAAS! Jugendjury Award), „Bewegungen eines nahen Bergs/Movements of a nearby mountain“ (Sebastian Brameshuber, Local Artist), „Fleischwochen“ (Joachim Iseni, Local Artist) und den Kurzfilm „Animistica“ (Nikki Schuster, Local Artist) ein weiteres Mal zu sehen. Eine Liste der Preisträger*innen findet sich hier.

Wer dennoch den ein oder anderen Film verpasst hat und nicht auf die Kinostarts warten möchte, sei darauf hingewiesen, dass im Mai und Juni einzelne Screenings in Wien, Linz (z.B. „Reise nach Jerusalem“ am 24. Mai im Moviemento) und Dornbirn folgen. Mit 21. bis 26.April 2020 steht auch schon das Datum für die 17. Festivalausgabe fest.

Termine der Screenings

Foto: Christoph Thorwartl

Share This Articles
Written by

Katharina ist Soziologin und Sozialforscherin (P und P Sozialforschung). Darüber hinaus ist sie regelmäßig journalistisch tätig, z.B. in Form von Praktika (Radio Oberösterreich, Neues Volksblatt,...). Sie beschäftigt sich vor allem mit gesellschaftlichen und kulturellen Themen.

Suchbegriff hier eingeben und mit Enter bestätigen